Doping im Fußball

Der ehemalige Profi-Fußballer Lotfi El Bousidi über seine Diplomarbeit zu Doping im Fußball.

Da wurde im ARD-WM-Studio nach dem Schweden-England-Spiel das Thema Doping kurz gestreift. Und der Experte sagte sinngemäß, dass er als Trainer nur mal damit zu tun hatte, weil ein Spieler mal aus Versehen “Aspirin complex” genommen habe.

Klar, dass kein Aktiver gerne über Doping in seiner Sportart redet. Nur wirkte der Verweis auf “Aspirin complex” für mich so, als solle das Thema lächerlich gemacht werden. Sowas wie “Aspirin complex” kennt jeder, erhält man ohne Rezept und dann kommt doch die “Wenn sowas schon ein Dopingmittel ist, dann wird da wohl übertrieben”-Denke. (Das Problem bei “Aspirin complex” ist, dass da Pseudoephedrin drin ist und man durch “ich habe doch nur ‘Aspirin complex’ genommen” verschleiern könnte, dass man Pseudoephedrin genommen hat.)

Dabei wird im Fußball gedopt, da gibt es klare Hinweise.

Allgemeine Zeitung Mainz: Mainzer Ex-Profi Lotfi El Bousidi hat eine wissenschaftliche Arbeit über Doping im Fußball geschrieben – So gaben von den von mir befragten deutschen Profis mindestens rund 10 und höchstens 35 Prozent an, in den vergangenen zwölf Monaten Mittel zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit eingenommen zu haben, die nur beim Arzt, in der Apotheke oder auf dem Schwarzmarkt zu bekommen sind – also Dopingmittel.

Es heißt auch gerne, im Fußball komme es auf so vieles an, da bringe Doping nichts, weil man Verbesserungen auf der einen Seite mit Verschlechterungen auf der anderen bezahlen würde.

Aber Weiterlesen

Nutzloses Wissen: Der Grund für die gleichzeitigen letzten Gruppenspiele

Heute vor 34 Jahren war der Grund, warum bei den Fußball-EMs und -WMs die letzten Gruppenspiele immer gleichzeitig sind. Am 25. Juni 1982 war der „Nichtangriffspakt von Gijón“ bei der Fußballweltmeisterschaft in Spanien. Deutschland musste im letzten Gruppenspiel gegen Österreich gewinnen, um weiter zu kommen, und Österreich konnte sich eine knappe Niederlage erlauben, um auch weiter zu kommen. Das wusste man alles, weil Algerien schon gespielt hatte. Und so schlief das Spiel nach dem 1:0 für Deutschland in der zweiten Halbzeit nahezu ein.

„Göttliches Doping“ und andere Links zum Thema

Passend zur Fußball-EM hat correctiv.org ein paar Links zum Thema Doping verschickt.
correctiv.org: Recherchen zum Doping im Fußball
Tageblatt, Zeitung fir Lëtzebuerg: Keine Bluttests von allen EM-Spielern
arte.tv: Die Dopingspirale, läuft auch am 16. Juni, 8.55 Uhr, und am 8. Juli, 9.20 Uhr, auf Arte im TV.
ARD: Geheimsache Doping – Showdown für Russland
Und zum Schluss noch ein Video, Bayrischer Rundfunk: Göttliches Doping – Sind gläubige Sportler besser?

Fifa, ein Jahr nach dem 27. Mai 2015

Fußball ist manchmal auch ein schmutziges Geschäft.

Vor etwa einem Jahr wurden ein Satz Fifa-Funktionäre verhaftet. Und das waren am 27. Mai 2015 nicht irgendwelche Leute, das waren sechs amtierende nationale und internationale Verbandspräsidenten.

Und nun ging es Anfang Juni weiter. SpOn: Fifa überwies 71 Millionen Euro an Blatter und andere Top-Funktionäre und Deutschlandfunk: Die neue Bereicherungsaffäre bei der FIFA dürfte nur die Spitze des Eisberges sein.

Wenn es Fifa-Schlagzeilen gibt lohnt es sich immer im Blog des Sportpolitikjournalisten Jens Weinreich vorbeizusschauen:

Sports and Politics:
2. Juni: Arrivederci, Gianni! Uff wiederluege, Herr Infantino!
3. Juni: The Organized Crime Syndicate called FIFA
 

Jens Weinreich:
Macht, Moneten, Marionetten –
Ein Wegweiser durch die
olympische Parallelgesellschaft.
IOC, FIFA, Bach, Putin, Blatter,
Scheichs und Oligarchen.

(Amazon Affiliate Link)

Eins, zwei, drei. Fertig.

In der Regel zähle ich ja die Teilnehmer auf einer Veranstaltung durch und schreibe die auch in den Artikel. Am 19. Mai 2014 hatte ich das dann mal gelassen. Denn ich hatte die Gäste (mit mir aber ohne Podium) auf einen Blick durchgezählt:

Eins, zwei drei. Fertig. Mehr kamen an dem Abend nicht zum DGB.

Ja, damit hatte keiner gerechnet. Am 19. Mai war das zweite Relegationsspiel zwischen SV 98 und Arminia Bielefeld. Da konnte natürlich der DGB nicht wissen, als er im Januar die Veranstaltung geplant hatte.

Die Fußball-WM hat man ja auf dem Schirm, aber wie eine Ligatabelle aussieht, kann ja keiner ernsthalt vorhersagen.

„Harte Nuss“ übersteht deutschen Sturm

Ja, da hat die junge Fußballerin, mit der ich sprach, weil sie als einzige Darmstädterin in der U15-Hessenauswahl spielt, doch so eine Ahnung gehabt:

„Japan ist richtig gut. Das wird eine harte Nuss“, meint Jill Bohling mit Blick auf das Viertelfinale in Wolfsburg. „Da haben wir eine Chance, wenn wir so spielen, wie wir es können“, denkt sie an die Vorrundenspiele.

Samstag war es dann passiert:

Aus für Public Viewing in Weiterstadt – Niederlage: Mit dem Ausscheiden des deutschen Teams bei der Frauen-WM endet auch der Freiluft-Spaß mit Leinwand

Niederlande waren schon Weltmeister

Die Niederlande waren schon Fußballweltmeister, zum 49. Mal – in der “Unofficial Football World Champion” (UFWC).

Zählfreudige Fußballfans haben alle Länderspiele seit dem ersten Länderspiel (England – Schottland) ausgewertet und so einen alternativen, inoffiziellen Weltmeister ermittelt. Jedesmal, wenn in einem Länderspiel der amtierende Weltmeister geschlagen wird, wechselt der Titel zum Sieger. 1872 war England Weltmeister (die erste Nationalmannschaft) und als Schottland (die zweite Nationalmannschaft der Welt) irgendwann mal siegte, wurde Schottland Weltmeister. Gewertet werden alle offiziellen Länderspiele, auch Freundschaftsspiele, die der amtierende Weltmeister spielt. Die Niederlande sind seit dem 19. November 2008 Weltmeister, da gewannen sie gegen den UFWC-Weltmeister Schweden.

Bis zum heutigen FIFA-WM-Finale hat die niedlerländische Nationalmannschaft kein Länderspiel verloren. Dieses Reglement führt aber auch dazu, dass beispielsweise Simbabwe oder Angola mal UFWC-Weltmeister waren. Klar, durch die Niederlage jetzt ist nun Spanien FIFA- und UFWC-Weltmeister.

(Und für mich zurecht, denn nach diesem Foul Nigel de Jongs, hatte ich für die Niederlande keine Sympathien mehr.)