Voyager’s Golden Record auf YouTube – moderner als man ahnt

Die Voyager Raumsonden, die 1977 ins All geschickt wurden, haben ja Musik an Bord. Auf mit Gold überzogenen Kupferschallplatten sind unter anderem über zwei Dutzend Musikstücke von verschiedenen Erdregionen und -zeiten. Als einzig modernes Stück sei Chuck Berrys „Jonny B Goode“ dabei, hörte ich heute im Radio bei HR-Info. Und da dachte ich mir, die Golden Record, steht doch bestimmt im Internet als Playlist.

Und tatsächlich gibt es die Stücke (natürlich) als Playlist auf YouTube. Aber da sind dann doch ein paar mehr moderne Stücke dabei. Nämlich die Werbejingles, die vor einigen Stücken laufen.

Kein Karneval in U3-Einrichtungen

Mal gucken, ob das in der passenden Verkürzung die Runde macht:

Karneval mit Verkleidungen hat in Einrichtungen mit Kindern bis zu drei Jahren nichts zu suchen” sagt der Psychologe Malte Mienert im Spiegel.

Er erklärt das natürlich und weist auf etwas hin, was ich auch mal erlebt hatte: Kinder bis zum Alter von drei Jahren können es nicht nachvollziehen, wenn sich jemand verkleidet. Selbst wenn sie es sehen und wissen wer vor ihnen steht. Der oder die Verkleidete ist für das Kind eine andere Person oder irgenwas anderes.

Ich hatte das mal vor vielen vielen Jahren bei einem meiner kleinen Cousins erlebt. Ich stehe vor ihm, setze eine Maske auf – er sieht das alles, hat die Maske vorher gesehen, sieht wie ich sie vors Gesicht setze – und wird nervös. Auch nach einer Wiederholung, dann hatte ich es gelassen. Da half auch kein Erklären und langsames Vormachen.

Und der Nerd sowie Fantasyrollenspieler in mir sagt inzwischen: Daher (auch von sowas) kommt der Glaube an Zauberei.

Oscars gibt es für …

Schnell noch ein Blick in die 22-Zoll-Glaskugel für die Oscar-Prophetie 2020. Einen Oscar bekommen für Regie, Drehbuch oder Schauspielkunst Mitwirkende der Filme „Joker“, „1917“, „The Irishman“ und „Harriet“.

Nachtrag: Naja. Wieso ich „Judy“ übersehen habe, weiß ich nicht. Das wäre wegen Pathos und Amerika natürlich von mir benannt worden. Aber ich muss zugeben, „Parasite“ hatte ich null auf dem Schirm.

Warum stürmen die Weiterstädter Narren bloß die Stadtbücherei?

Das Weiterstädter Medienschiff in der Darmstädter Straße ist nicht das Rathaus, wird aber von den Narren gestürmt.

Warum eigentlich stürmen die Weiterstädter Narren nicht das Rathaus sondern die Stadtbücherei? Lassen sich die Narren jedes Jahr von der Stadt reinlegen oder können die sich nicht orientieren? Oder hat die Stadt kein Rathaus? Und warum stürmen die Karnevalsvereine die Bude nicht schon am 11.11. um 11.11 Uhr?

Bis vor einigen Jahren wurde in Weiterstadt tatsächlich noch das Rathaus gestürmt. Allerdings liegt das Rathaus eher abseits im Gewerbegebiet des Stadtteils Riedbahn.

Damit ein paar mehr Leute den Rathaussturm mitbekommen, wurde die Aktion 2012 in die Kernstadt verlegt und das damals neue “Medienschiff” (so heißt das an ein Schiff erinnernde kommunale Gebäude mit Bücherei und Stadtbüro) wurde das symbolische Rathaus. Seitdem tragen die Bürgermeister auch gerne einen Kapitänsmantel, wenn sie ihr Gebäude – natürlich stets erfolglos – verteidigen.

Und das Datum des Sturms orientiert sich an den Terminen für die Karnevalssitzungen. Die beginnen in der Regel am Wochenende nach dem “Medienschiffsturm”. Sie sind sozusagen eine letzte Erinnerung – was auch klappt, wenn man seine Termine nicht schon längerfristig geplant hat.

Echo online: Weiterstädter Narren überwinden Luftschlangen-Abwehr (€)

ZDF-Serie „Blutige Anfänger“. Spoilerfreie Kritik

Mit „Blutige Anfänger“ hat das ZDF eine Serie hinbekommen, wie sie für meinen Geschmack immer sein sollte. Abgeschlossene Episoden, aber ein die ganze Staffel durchspannendes Problem, Rätsel oder wie man es nennen mag. (Ja, bei meinen Lieblingsserien „Buffy“ und den ersten drei „Veronica Mars“-Staffeln lief das auch so.)

Die „Blutigen Anfänger“ sind Studierende an einer Polizeihochschule in Sachsen-Anhalt, die ihr Praxissemester in einer Mordkommission absolvieren. Natürlich ist die Mordrate mit einem Opfer pro Folge unnatürlich hoch, wie halt in Krimis üblich. Und dann – sehr gut – gibt es noch einen Fall, der die ganze Staffel durchläuft. In jeder Folge wird der ein Stück weiter entwickelt, bis in der letzten Folge die Lösung kommt.

Da lohnt es sich dann auch jede Folge zu gucken, weil es stets was neues gibt. Und die Wendungen in dem großen Fall mache ich halt mit, weil sie nebenbei passieren. Bei diesen ganzen neumodischen horizontalen Serien interessiert mich nach den ersten zwei Folgen eigentlich nur noch der Schluss. Das Füllmaterial ist mir oft leider egal, weil ich oft das Gefühl habe, dass das nur überambitioniertes Zeugs ist.

Auch sehr angenehm ist, dass die inneren Konflikte – Probleme der Protagonisten mit sich, Freunden und Familie – nicht die äußeren Konflikte – also die Kriminalfälle – dominieren. Auch wenn sie sich durch die ganze Staffel ziehen, wie der große Fall. (Innerer und äußerer Konflikt stehen im Lehrbuch für Drehbuchschreiber.) Wenn ich Seelenschau will, gucke ich das gezielt. Noch ein Plus: Es wird in den ersten zwanzig Minuten kein nackter Darsteller durch Bild geschickt und es wird auch nicht rumgevögelt. Und auch nicht danach, wenn ich mich richtig erinnere.

Noch schöner wäre es gewesen, wenn es mal in einigen Folgen ohne Mord gegangen wäre. Es gibt ja noch andere Verbrechen. Ist natürlich dann nicht mehr Mordkommission.

„Blutige Anfänger“ hat zwölf Folgen und läuft mittwochs ab dem 29. Januar um 19.25 im ZDF. Alle Folgen stehen jetzt schon in der Mediathek.

Die Polizeihochschüler werden gespielt von Jane Chirwa, Luise von Finckh, François Goeske, Timmi Trinks und Larissa Marolt. Die Ausbilder geben Neil Malik Abdullah, Esther Schweins, Werner Daehn, Salvatore Greco, Steffen Groth und Gedeon Burkhard.

Dirigentensuche in Braunshardt

Ohne Dirigent ist es schwierig für ein Orchester. In Braunshardt ist man daher zur Zeit auf der Suche nach einem Nachfolger für Daniel Reiter.

Echo online: Dirigentenwechsel in Braunshardt

Für das Blasorchester Braunshardt ist es ein recht schneller Dirigentenwechsel. Daniel Reiters Vorgänger Oliver Nickel war rund 20 Jahre Dirigent. Er hatte Ende 2016 die Orchesterleitung abgegeben, um Raum für neue Impulse zu geben.

„Ein Spagat zwischen Filmkunst und bekannten Filmen“ in Weiterstadt

Das Kommunale Kino Weiterstadt ist Teil des Gebäudeskomplex’ Bürgerzentrum.

„Ein Spagat zwischen Filmkunst und bekannten Filmen“ nennt Jochen Pollitt das Programm des Kommunalen Kinos Weiterstadt. Was 2019 zu zwei Kinopreisen und ausverkauften Vorstellungen führte.

Echo online: Kommunales Kino, Rück- und Ausblick

100 Jahre Isaac Asimov

Der Science-Fiction-Autor und Naturwissenschaftler Isaac Asimov wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Sein Geburtstag war der 2. Januar 1920. Bekannt ist er für seine Robotergesetze. Aber auch ohne Roboter dachte er in seinen Geschichten um die Ecke. Wie zum Beispiel in der Geschichte über ein Chronoskop, das Rückblicke in die Vergangenheit ermöglicht.

Anstelle einen Link zu der Kurzgeschichte gibt es einen zu einem Hörspiel (auf YouTube), das aus den 1960er Jahren stammt und „Die verbotene Erfindung“ heißt.

Isaac Asimoc starb übrigens 1992 an den Spätfolgen einer HIV-Infektion. Mit HIV hatte er sich unwissend 1983 durch eine kontaminierte Blutkonserve während einer OP angesteckt.

Historische Rezepte beim wohlerfahrnen Speismeister

Und wer jetzt behauptet, er habe keine Zeit für Weihnachtsplätzchen gehabt: Nun, es gibt dafür Rezeptbücher seit über hundert Jahren! Wie z.B. das von 1907, das „Der wohlerfahrne Speismeister“ auf YouTube vorstellt:

Der wohlerfahrne Speismeister: Neues Kochbuch für Weihnachtsbäckereien, 2. Auflage, 1907

Weihnachtsmusical in der Johannesgemeinde

„Die drei vom Stall“ – Musik-CD, von Jenny Link und Johanna Zeigermann. (Das ist ein Amazon Affiliate Link.)

Von Hildesheim aus verbreitet sich seit 2014 ein Musical für Kinder, das die Weihnachtsgeschichte etwas anders erzählt. Mirjam Thöne, Mitglied der Johannesgemeinde, hat das Kindermusical „Die Drei vom Stall“ nach Darmstadt geholt.

Echo online: Im Weihnachtsmusical spielt der Chor die Hauptrolle (€)

„Die Drei vom Stall“ – Lieder- und Regieheft. Von Jenny Link und Johanna Zeigermann. (Das ist ein Amazon Affiliate Link.)