Wicki Weißwas: Französische Lilien und ein deutsches Pferd im englischen Königswappen

Im Wappen des englischen Königs waren von 1340 bis 1801 auch französische Lilien. Das war ein Relikt aus Zeiten in denen man Ansprüche auf den Thron Frankreichs geltend machte. Mit der Vereinigung Großbritanniens und Irlands 1801 wurden die Symbole im Wappen neu geordnet und die Lilien verschwanden.

Von 1714 bis 1801 war im Wappen auch ein weißes Pferd, das Sachsenross. Als Symbol dafür, dass die englischen Könige ab 1714 aus dem Haus Hannover stammten. Das Sachsenross ist jetzt noch das Wappen des Bundeslandes Niedersachsen.

Wicki Weißwas: Der bestechliche Papst

Deutschlandfunk Nova erinnert daran, wie Spanien und Portugal sich ihre Kolonialreiche zuteilten, bzw. zuteilen ließen. Papst Alexander VI. (1431-1503) begünstigt bei der ersten Aufteilung der Welt am 4. Mai 1493 die Spanier gegenüber den Portugiesen.

Moderator Markus Dichmann: Hat er das getan, weil er selbst Spanier war?
Historiker Volker Reinhardt: Nein, weil er bestechlich war. (…) Der Papst verlangt ganz konkret das Herzogtum Gandia für seinen eigenen Sohn.
(ungefähr ab 9 Minuten 25 Sekunden)

1494 wird dann der Vertrag von Tordesillas geschlossen, der ist dann doch günstiger für die Portugiesen.

Deutschlandfunk Nova: Der Vertrag von Tordesillas – Die Aufteilung der Welt

Wicki Weißwas: Ferdinand Magellan

Der Weltumsegler Ferdinand Magellan war gar kein Weltumsegler. Er wurde am 27. April 1521 auf den heutigen Philippinen getötet. Von seiner Besatzung kamen nur 18 Männer (von anfangs 242) wieder an. Die erste Weltumseglung hatte zwei Jahre, elf Monate und zwei Wochen gedauert. Der Start war am 10. August 1519 in Sevilla.

Wicki Weißwas & sein nutzloses Wissen: Trinity-Test

Der Trinity-Test testet nicht auf die Heilige Dreifaltigkeit (Trinität) oder, wie sehr man wie ein Charakter aus dem Matrix-Filmen aussieht, es ist der Name für den ersten Atombombentest der Welt – der am 16. Juli 1945 in der Wüste von New Mexico war.
Trinitit nennt man das Glas, das durch die Explosionshitze aus dem Wüstensand geschmolzen wurde.

Wicki Weißwas: Der 28. Juni in den Jahren 1914, 1919, 1389, 1900 sowie 1989 und 2001

Am 28. Juni ballt sich so einiges auf dem Balkan. Der 28. Juni ist für den serbischen Politiker Slobodan Milošević ein Anfang und ein Ende zugleich. Am 28. Juni 1989 hält er seine sogenannte „Amselfeld-Rede“ mit der er den Zerfall Jugoslawiens einleitete. Und am 28. Juni 2001 wird Slobodan Milošević an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ausgeliefert.

Aber der 28. Juni 1989 war nicht von ungefähr der Tag der Amselfeld-Rede, am 28. Juni 1389 war die Schlacht auf dem Amselfeld, damals unterlag ein serbisches Heer einem osmanischen Heer.

Dann war am 28. Juni 1914 der Besuch des österreich-ungarischen Thronfolgers in Sarajewo. Ein Sonntag. Der österreich-ungarische Thronfolger Franz-Ferdinand und seine Frau Sophie besuchen die Provinz Bosnien-Herzegowina, werden während des Sarajewobesuchs gegen 10.45 Uhr angeschossen und sind eine Viertelstunde später tot. Drei Tage später, am 1. Juli, wäre ihr 14. Hochzeitstag gewesen.

Das Unglaubliche für mich an dem Attentat von Sarajevo vor 102 Jahren ist aber das Vorspiel und der Tagesablauf. Weiterlesen

Nutzloses Wissen: Der Grund für die gleichzeitigen letzten Gruppenspiele

Heute vor 34 Jahren war der Grund, warum bei den Fußball-EMs und -WMs die letzten Gruppenspiele immer gleichzeitig sind. Am 25. Juni 1982 war der „Nichtangriffspakt von Gijón“ bei der Fußballweltmeisterschaft in Spanien. Deutschland musste im letzten Gruppenspiel gegen Österreich gewinnen, um weiter zu kommen, und Österreich konnte sich eine knappe Niederlage erlauben, um auch weiter zu kommen. Das wusste man alles, weil Algerien schon gespielt hatte. Und so schlief das Spiel nach dem 1:0 für Deutschland in der zweiten Halbzeit nahezu ein.

Wicki Weißwas: Traditionsbruch auf der Berliner Samoa-Konferenz 1889

Die Berliner Samoa-Konferenz (29. April bis 14. Juni 1889) war die erste auf der nicht auf der traditionellen Diplomatensprache Französisch verhandelt wurde. Reichskanzler Otto von Bismarck hatte vorgeschlagen auf Englisch zu verhandeln.
Das Deutsche Reich, Großbritannien und die Vereinigten Staaten berieten, wie sie die Samoainseln in der Südsee verwalten wollten.

Wicki Weißwas über die Reflektoren an Fahrradpedalen

Die Idee zu den Reflektoren an Fahrradpedalen hatte Anton Loibl. Ihn wird man kaum kennen, eher den Mann für den er arbeitete: Anton Loibl war 1923 beim Hitlerputsch auf der Seite der Putschisten und war Adolf Hitlers Chauffeur – denn der Führer hatte ja keinen Führerschein.
1936 konnte Loibl, der auch SS-Mann war, seine Verbindungen nutzen und gründete mit der SS eine Firma, um den “Tretrückstrahler” zu vermarkten. Am 11. Juni 1937 erhielt er ein Deutsches Reichspatent dafür. Um ab dem 13. November 1937 wurde die “Tretstrahler” Pflicht für alle Fahrräder.