Passwort-Spielchen

Da eröffne ich ein Microsoft-Konto (zusammen mit dem neuen Windows) mit E-Mail und Passwort.

Als ich nun was ergänzen will, heißt es, das Passwort stimme nicht. Ich bin arg überrascht, aber vielleicht habe ich mich ja beim Passwort speichern vertippt. Also fordere ich einen Code an, damit ich ein neues Passwort eingeben kann.

Ich nehme das alte Passwort, denn das war es ja nicht, aber ich weiß es noch. Aber da wird mir von Microsoft dann mitgeteilt, dass das nicht gehe – weil das mein altes Passwort sei.

Das ist doch Verar…

„Die Technologie hat das Zeug zu einer neuen industriellen Revolution“

Das Fraunhofer Institut für graphische Datenverarbeitung in Darmstadt.

Es geht um rund 3,2 Millionen Euro und dafür kommen zwei Ministerinnen, ein Institusdirektor, ein Untersnehmensvorstand, zwei Zeitungsjournalisten und ein Fernsehteam.

Wenn eine für diesen Betrag gebaute Kindertagesstätte in Betrieb geht, gibt es so einen Aufwand nicht. Aber es geht um eine mögliche neue industrielle Revolution, in einem nun zu schaffenden Zentrum für angewandtes Quantencomputing im Darmstädter Fraunhofer Institut für graphische Datenverarbeitung. Wobei Zentrum das Ziel ist, nächstes Jahr geht es mit vier Kräften los.

Echo online: Darmstadt bekommt Zentrum für angewandtes Quantencomputing

Rotlicht, Blaulicht und Erpressung

Ein Amtsgerichtsprozess, der schon zweimal terminiert und ausgefallen war, fand nun statt:

(€) Echo online: Früherer Stripper für Erpressung einer Polizistin bestraft

Interessant war auch, wie die Erpressung aufflog. Die Geschädigte hatte nichts unternommen. Aber der Angeklagte schien seiner Ex-Freundin unbedingt noch einen mitgeben zu wollen und hatte sie wegen Arzneimittelmissbrauch angezeigt. Aber die Polizei ermittelte dann auch gegen ihn.

Landesmuseum in Orange erinnert an Gewalt gegen Frauen

Das Hessische Landesmuseum in Darmstadt am 25. November zur Blauen Stunde.

Mit als Gerichtsreporter fällt es mir ja auch auf: Es sind mehr Männer Straftäter. Und wenn Frauen getötet werden, war es sehr oft ihr Partner, Ehemann oder Ex-Partner.

Am 25. November wurden weltweit Gebäude und Wahrzeichen auf der ganzen Welt in Orange illuminiert, um auf auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen.

In Darmstadt hat der Zonta Club neben dem Landesmuseum das Staatstheater, das Darmstadtium, die Kunsthalle und die Dreifaltigkeitskirche in Eberstadt illuminiert.

Mit dem Auto auf die Familie zugefahren

Zuerst dachte eine Zeugin, dass der Fahrer eines Ford Mondeo die Frauen mitnehmen wollte, dann aber zeigte sich, dass er mit dem Auto auf die Gruppe zufuhr. „My father is trying to kill us“, sagte ein Mädchen.

Echo online: Vater rast auf Frau und Töchter zu

Ich bin nach solchen Taten ja immer wieder überrascht, dass Ehefrauen daraus nicht die Konsequenz ziehen und die Beziehung beenden und stattdessen wegen der Familie bleiben und hoffen, dass sich nichts wiederholt. Denn das geht zu oft schief. Ich denke da ganz aktuell an die 28-Jährige, die Ende Februar 2021 von ihrem Ehemann erwürgt und ein Jahr zuvor von ihm mit einem Messer schwer verletzt worden war.

Heute ist der „Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ und die Daten aus Deutschland sind auch schlecht:

Deutsche Welle: Gewalt gegen Frauen nimmt zu – Jede Stunde würden in Deutschland durchschnittlich 13 Frauen Opfer von Gewalt in Partnerschaften, erläuterte Bundesfrauenministerin Christine Lambrecht die Statistik. Alle zweieinhalb Tage werde eine Frau durch eine Gewalttat ihres Partners oder Ex-Partners getötet.

Und bevor eine Frau umgebracht wird, kann es gut sein, dass der Partner sie schon davor mehrmals bedroht und angegriffen hat.

Ärsche, Schlangen und Weihnachtsmärkte

Mit Unterstützung der Landespolizei wurde am Samstag der Zugang zum Weihnachtsmarkt auf dem Friedensplatz kontrolliert.

„Die stehen jetzt bis zum Arsch der Welt“, kommentiert ein Besucher die Warteschlange für den Darmstädter Weihnachtsmarkt auf dem Friedensplatz, in der um die 90 Menschen stehen. Der „Arsch der Welt“ ist in dem Fall an der kleinen Steintreppe, die vom Friedensplatz in den Schlossgraben führt.

Das hat aber einige so gar nicht gestört, nach drei Stunden war die die Schlange sogar noch länger. Der „Arsch der Welt“ lag dann ungefähr auf der Höhe vom INTeF.

(€) Echo online: Ohne Geduld geht nichts

Paul-Ehrlich-Institut testet Corona-Schnelltests

Es gibt hunderte Corona-Schnelltests. Und das Paul-Ehrlich-Institut testet regelmäßig, ob die „dem derzeitigen Stand der Technik entsprechen“ und macht dann eine Liste. Die Liste ist wichtig, denn nur diese Tests können die Teststationen – ich mag bei Räumen mit einer Kraft nicht von einem Zentrum sprechen – dann auch abrechnen.

PEI: Das Paul-Ehrlich-Institut führt zusätzlich eine vergleichende Bewertung von Antigen-Schnelltests im Labor durch. Wenn sich zeigt, dass ein Test diese Evaluierung besteht, wird er in der Liste "Vergleichende Evaluierung der Sensitivität von SARS-CoV-2 Antigenschnelltests" des Paul-Ehrlich-Instituts aufgeführt.

This illustration, created at the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), reveals ultrastructural morphology exhibited by coronaviruses.

Die Grundstraße in Kranichstein

Das ist nicht die Grundstraße, aber hat etwas mit dem Grund zu tun, warum die Grundstraße Grundstraße heißt. Dass sich in der Rheinstraße hier bei der Kunsthalle die beiden Geschossbauten so gegenüberstehen und eine Art Tor bilden, war Teil der Wiederaufbauplanungen des damaligen städtischen Oberbaudirektors Peter Grund, nach dem die Grundstraße benannt ist.

Die Kranichsteiner Grundstraße hat einen unverdächtigen Namen, aber sie ist nach Peter Grund benannt. Und der war im sogenannten „Dritten Reich“ aktiver Nationalsozialist. So dass die Stadt Darmstadt einen anderen Namen für die Straße sucht.

(€) Echo online: Kranichsteiner Bürger sorgen sich um Adressänderung

Die Straße war in den 1970er Jahren natürlich nicht nach Peter Grund benannt worden, weil er unter anderem NSDAP-Referent für Städtebau und dem fördernden SS-Mitglied war, sondern weil der Architekt nach dem Zweiten Weltkrieg Darmstädter Oberbaudirektor war und die Wiederaufbau und das Stadtbild beeinflusst hat.