Coronavirus-Katastrophe trifft Weiterstädter Tierheim Keller-Ranch

Die Keller-Ranch in Weiterstadt hat wegen der Coronavirus-Krise geschlossen und bangt mit Chef Kasrl-Heinz Keller um ihre Zukunft.

Auf der Keller-Ranch leben rund 360 Tiere. Sie ist Tierheim und Gnadenhof und hat eine Tierpension sowie einen Hundesalon. Und all das bringt bei der Coronavirus-Katastrophe kein Geld mehr ein. Aber die Kosten laufen weiter.

Echo online: Weiterstädter Keller-Ranch von Corona-Krise hart getroffen

Vom PC über Bluetooth in die Stereoanlage

Vor ein paar Jahren wollte ich die Musik aus dem PC über die Stereoanlage hören. Verkabeln war mir etwas zu aufwändig. Und ich weiß nicht warum, erst vergangenen Woche kam ich auf die Idee, dass das doch mit einem Bluetooth auf Cinch-Adapter möglich sein müsste. Wo der PC doch Bluetooth kann. Wenn es sowas gibt, könnte ja sein, dass das technisch nicht geht. Und man mit am Ende das Äquivalent eines Gas-Wasser-Adapters verkauft. Vielleicht hatte ich Bluetooth wegen schlechter Erfahrungen (spontane Verbindungsabbrüche) vor vielen Jahren verdrängt.

Also suchte ich und fand kleines, fünf Zentimeter breites Kästchen, einen Bluetooth Audio Receiver von Logitech. Mit 3,5mm- und Cinch-Eingang sowie Pairing-Taste. 15 Meter soll die Reichweite sein.

Nun kam es an und es funktioniert. Der Adapter, der eigentlich ein Bluetooth-Empfänger ist, braucht aber Strom aus der Steckdose, deswegen liegt auch ein Stecker mit Netzteil bei.

So, jetzt kommt der Deutschlandfunk auch wieder (über den PC) aus dem Radio – nachdem der Kabelanbieter ja den Deutschlandfunk nicht mehr anbietet.

„Schaut auf die Zahl der Intensivpatienten“

SARS-CoV-2, Darstellung des Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Foto: Alissa Eckert, MS, Dan Higgins, MAMS

Jens Schröder, Journalist und Dataminer, findet, dass die Anzahl der mit dem Sars-CoV-2-Virus infizierten Menschen nicht so aussagegkräftig ist. Die Länder testen ja nicht nach einem einheitlichen Schema und auch nicht jeden. Er schlägt vor, auf die Patientenzahlen in den Kliniken zu gucken, da gibt es weniger Dunkelziffern.

Vergesst die Zahl der Infizierten, schaut auf die Zahl der Intensiv-Patienten!: (…) die Zahl der Infektionen kann und darf bei der Beurteilung der Lage in den Medien, aber auch in der Politik nicht die einzige Rolle spielen, solang die Dunkelziffer der unbekannten Infizierten nicht bekannt ist.

Deutlich relevanter sind die Zahlen der Patienten, die ins Krankenhaus müssen und vor allem derjenigen, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen.(…)

Weswegen er nun eine Statistik anhand von Krankenhausdaten aufstellt.

COVID-19-Zahlen-Update vom 3. April

Rolexraub vor Gericht

Auch in Saal 3 des Darmstädter Landgerichts sitzt das Coronavirus auf den meisten Plätzen.Damit gibt es nur noch ein Viertel der rund 50 Plätze im Zuschauerraum.

Was wie ein Raub in einem Fernsehkrimi klingt, wird seit gestern vor dem Darmstädter Landgericht verhandelt: Ein Kellner sagt einem Gast, dass der doch mal die Rolexuhr mitbringen soll, von der er erzählt hat. Der Gast macht das beim nächsten Lokalbesuch und auf dem Heimweg wird ihm seine Uhr geraubt.

Leider sind die Folgen für den Geschädigten gravierender als der Verlust einer wertvollen Uhr, da der Pensionär dabei schwer verletzt wurde.

Echo online: Gerichtsprozess wegen Rolex-Raub in Klein-Zimmern beginnt (€)

Leser, Hörer und Zuschauer können mehr

Der NDR freut sich, dass der Podcast “Coronavirus-Update” mit dem Virologen und Coronavirenkenner Christian Drosten so gut ankommt. Obwohl die einzelnen Folgen 30 Minuten und länger dauern.

Ich glaube, dass da die klassischen Medien was nicht mitbekommen haben. Denn dass Hörer 30 Minuten und mehr “aushalten”, wundert mich nicht. Wenn es die Menschen interessiert, bleiben die dran. Die Formatradio-Idee, Wortbeiträge möglichst kurz zu halten, weil die Leute sonst abschalten, ist nicht allgemeingültig. (Ich hatte irgendwann aufgehört SWF3 zu hören, weil die anfingen in den 90ern einen interessanter Beitrag über eine Stunde mit viel Musik dazwischen zu strecken.)

Und dass das Publikum mehr kann, kann man schon seit einiger Zeit sehen, Ich denke da nur an die – anderes Genre, aber auch sehr speziell – ganzen Besprechungen der “Game of Thrones”-Folgen diverser YouTube-Kanäle. Das wurde eine Folge von ein bis vier Experten (halt für TV, Film und die Bücher) teilweise länger besprochen als die Folge selbst dauerte. Und die hatten das ja nicht nur zum Spaß gemacht, die hatten auch viele Clicks und haben dabei an ihre Werbeeinnahmen gedacht.

Und wenn so ein Influencer in seinem Format 30 Minuten eine Kamera oder ein Brettspiel bespricht, dann bleiben die Zuschauer ja auch dran.

Aber dass es diese Videos gibt, zeigt mir, dass es da auch eine Nachfrage gibt. Die die klassischen Medien an diese “YouTuber” abgegeben haben.