Tod einer Polizistin auf der B44 – Berufungsverhandlung

Blaulichter blinken, es ist dunkel. Nach einem Wildunfall sichern eine Polizistin und ihr Kollege die Unfallstelle auf der Bundesstraße 44 ab. Ein Mörfelden-Walldorfer kommt mit seinem Ford Cugar aber auf den Seitenstreifen, erfasst mit seinem Auto die 25-jährige Beamtin und verletzt sie tödlich. Das war am 18. Dezember 2017.

Das Amtsgericht Groß-Gerau verurteilte den 64 Jahre alten Fahrer wegen fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe. Heute war die Berufungsverhandlung vor dem Darmstädter Landgericht. Aber der Vorsitzende Richter machte deutlich, dass der Angeklagte vor dem Amtsgericht gut weggekommen war.

sueddeutsche.de (dpa): Urteil nach Tod von Polizistin rechtskräftig

H-Bus wird verlängert – und die Betroffenen erfahren nichts davon

Solche Haltestellen, wie die am Jagdschloss Kranichstein, nenne ich ja ÖPNV-Simulatoren. Die Haltestelle sieht ganz normal aus, aber dort fährt zur Zeit nur ein Schulbus; einmal morgens und zweimal mittags. Wer da mit dem Auto vorbeifährt oder ohne zu gucken vorbeiläuft, glaubt, dass da regelmäßig ein Bus fährt.

Da bohren das Jagdschloss Kranichstein und das Bioversum (gehören ja zusammen) seit Jahren bei der Stadt nach, dass der H-Bus wieder die Haltestelle Jagdschloss anfährt. Dann beschließt die Dadina-Verbandsversammlung am 26. September 2019, das Jagdschloss ab Sommer 2020 wieder an den H-Bus anzubinden (wenn dort eine Wendeschleife hinkommt).

Und am 25. Oktober 2019 spricht die Jagdschloss/Bioversum-Geschäftsführung mit einem städtischen Vertreter – auch über den H-Bus – und der sagt denen nichts vom Beschluss der Verbandsversammlung. Weswegen das unwissende Jagdschloss/Bioversum sich im November 2019 dranmacht, Unterschriften für die H-Bus-Anbindung zu sammeln.

Hätte ich darüber keinen Artikel geschrieben, hätte die Jagdschloss/Bioversum-Geschäftsführung wer weiß wann vom Beschluss der Dadina-Verbandsversammlung erfahren.

Echo online: Jagdschloss Kranichstein in Darmstadt bald besser erreichbar (€)

Weihnachtsmusical in der Johannesgemeinde

„Die drei vom Stall“ – Musik-CD, von Jenny Link und Johanna Zeigermann. (Das ist ein Amazon Affiliate Link.)

Von Hildesheim aus verbreitet sich seit 2014 ein Musical für Kinder, das die Weihnachtsgeschichte etwas anders erzählt. Mirjam Thöne, Mitglied der Johannesgemeinde, hat das Kindermusical „Die Drei vom Stall“ nach Darmstadt geholt.

Echo online: Im Weihnachtsmusical spielt der Chor die Hauptrolle (€)

„Die Drei vom Stall“ – Lieder- und Regieheft. Von Jenny Link und Johanna Zeigermann. (Das ist ein Amazon Affiliate Link.)

Die Luftschiffhalle ist ein Darmstädter Geheimnis und ein Preistipp

Um eine Luftschiffhalle aus Ostpreußen geht es heute in der Echo-Reihe „Darmstädter Geheimnisse“. Dabei ist die Halle auch noch ein echter Geheimtipp, wenn man günstig parken will. Dort kostet ein Tag 3 Euro. Die zahlt man schon, wenn man reinfährt …

Echo online: Das Parkhaus an der Landwehrstraße

Darmstädter Geheimnisse Buch

Darmstädter Geheimnisse“ – Die Journalistinnen Eva-Maria Bast, Kerstin Schumacher und der Bestseller-Autor Michael Kibler sind zusammen mit dem „Darmstädter Echo“ auf Spurensuche gegangen. (Das ist ein Amazon Affiliate Link.)

Verzögerungen bei der Baustelle Friedensplatz

Auf dem Friedensplatz ist seit Mai 2017 eine Baustelle. Deren Ende musste von Ende 2018 auf Anfang 2020 verschoben werden.

Gestern kam die Frage in einer fb-Gruppe (wo das aber nicht reinpasste), was denn mit dem Bauarbeiten auf dem Friedensplatz sei und wann der nun fertig wird. Er soll Anfang 2020 fertig sein. Aber das ist die aktualisierte Planung, wie ich feststellte. Und damit dieses “FUndstück” nicht ganz für die Tonne war, kommt hier die Zweitverwertung.

Die Arbeiten am Friedensplatz begannen im Mai 2017 und sollten 5,7 Millionen Euro kosten. Eigentlich war geplant, dass die Bauarbeiten – bei einem reibungslosen Verlauf – bis Ende 2018 dauern.

„Die Bauzeit wird rund anderthalb Jahre beanspruchen.“

Aber wenn man bei einem Bauprojekt was aufmacht (Boden oder Wand, egal; wer regiert, auch egal) muss man mit Überraschungen rechnen. Und das ist hier leider passiert.

„(…) im Sommer 2018 war jedoch ein vorher verborgenes Entwässerungsproblem auf dem Andienungstunnel entlang der Schlossgrabenmauer festzustellen. Die nachfolgenden Erkundungen, Prüfungen, Planungsänderungen und zusätzlichen Sanierungsarbeiten führten zu einer wesentlichen Änderung des ursprünglich vorgesehenen Bauablaufs.“

Es wurde unter anderem Wasser im Bereich eines Tunnels aus den 1960er Jahren entdeckt, das da nicht sein sollte. Was die Kosten am Ende um 2,2 Millionen Euro erhöhen wird. Und dann kommen noch 1,6 Millionen Euro für andere Dinge dazu, die teilweise auch Folgekosten der Tunnelgeschichte sind.

Echo online, 10.4.2019: Mehrkosten beim Darmstädter Friedensplatz

Wobei: Der Planungsprozess hatte 2001 begonnen, und die sprichwörtlichen Bagger rollten dann 2017. Die Verzögerung jetzt ist also minimal, wenn man mal auf die ganzen 19 Jahre guckt. :-)

Wenn man den Friedenplatz aus dieser Perspektive betrachtet, verschwindet die Baustelle.

Brandstiftung, Automatensprengung, Diebstahl und Freiheitsberaubung

Im Endeffekt waren es die Fahrraddiebstähle des Angeklagten im Sommer 2018, die zu einem Riesenschaden in Höhe von einer halben Million Euro führten.

Denn um die Fahrräder “bearbeiten” zu können, hatte der junge Mann im Keller des Hauses eine Fahrradwerkstatt eingerichtet, was aber einen seiner Nachbarn ziemlich störte. Regelmäßig gab es Stress und irgendwann zündete der Angeklagte das Auto des Nachbarn in der Tiefgarage an. Was aber weiter reichende Folgen hatte. Bei dem Brand waren die Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Arheilgen und die Freiwillige Feuerwehr Griesheim im Einsatz. Es wurden 35 Autos beschädigt oder zerstört und die Tiefgaage war danach wegen Einsturzgefahr erstmal gesperrt. Allein der Sachschaden am Bauwerk liegt bei rund 500.000 Euro, dazu kommen noch die Schäden an den Autos.

Echo online: Das Landgericht Darmstadt verurteilt einen 24-Jährigen wegen Brandstiftung, Automatensprengung, Diebstahl und Freiheitsberaubung

Echo online, 31.7.2019: Mercedes war Ausgangspunkt für das Inferno in der Tiefgarage

Echo online, 10.7.2019: Erst mit Gas, dann mit der Flex

Kita-Träger suchen ihr Personal mit Dienstwagenoption? Die Frankfurter AWO in der Presse


Kommunen und freie Träger versuchen ja mit diversen – für sie preiswerten – Gooddies (und sei es der Standort oder ein neues Konzept) Mitarbeiterinnen für ihre Kitas und Krippen zu finden. Aber dass die Leiterin einer dreigruppigen Kita einen Dienstwagen bekommen könnte, habe ich noch nie gehört und wird auch für viele Träger schwer zu toppen sein.

Wenn ich aber jetzt so auf meine Linksammlung gucke, die eigentlich keine werden sollte, dann bekomme ich den Eindruck, dass es bei der Frankfurter AWO und den dort gut versorgten Genossen so ist wie im Supermarkt, in dem man eine niedliche Maus quer über den Gang huschen sieht.

Wenn man nämlich eine Maus sieht, dann heißt das nur, dass das schon so viele Mäuse sind, die sich nicht mehr verstecken können.

5.12.2019:
FNP: Revisoren werfen hin

FNP: Bis in die Nacht getagt

4.12.2019:
Echo online: Ortsvereine kritisieren fehlende Transparenz

3.12.2019:
HR: Mobbing-Vorwürfe von Mitarbeitern – AWO suchte mit Detektiven nach Whistleblowern

FR: Die Basis der AWO versteht die Welt nicht mehr

2.12.2019:
FR: SPD Frankfurt bangt um ihr Image

Wiesbadener Kurier: SPD-Politiker lassen Ämter bei Frankfurter Awo ruhen

FNP: Es reicht nicht seitens der Awo aus, von einer Kampagne gegen die Awo zu sprechen

FAZ: Frankfurter AWO-Ortsverbände wehren sich gegen Bundesverband

1.12.2019:
Wiesbadener Kurier: “Kennen eine solche Praxis nicht” – Awo-Bundesvorsitzender im Interview (€)

30.11.2019:
ntv: CDU-Dezernentin friert Awo-Zuschüsse ein

29.11.2019
HR: AWO-Bundesverband fordert Konsequenzen in Frankfurt

FAZ: Ehrenamtliche Awo-Mitarbeiter – Zorn an der Basis

28.11.2019:
HR: Mit 450 PS unterwegs für die Gemeinnützigkeit

FAZ: Rechnung an Frau Feldmann folgt

FR: „Es wird bewusst Stimmung gemacht“

FR: Enge Verflechtungen bei der AWO in Frankfurt und Wiesbaden

27.11.2019:
Echo online: Feldmann- Habe keinen Einfluss auf Gehalt meiner Frau
Frankfurter Neue Presse: War die Frau von OB Feldmann nur drei Monate Kita-Leiterin?

26.11.2019
HR: Wie SPD-Jungpolitiker bei der AWO Spitzengehälter erhalten

25.11.2019
FAZ: Es stellen sich weitere Fragen zu Myrella Dorns Posten bei der AWO

AWO Frankfurt: Präsidium beschließt Transparenzoffensive

22.11.2019:
AWO-Bundesverband: Aufgrund der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wurde die Weiterleitung von öffentlichen Zuwendungsmitteln vorsorglich sofort zurückgehalten, ohne dass dies als Vorverurteilung zu verstehen ist. (PDF)

21.11.2019
Echo online: AWO Frankfurt zahlt OB-Gattin höchste Gehaltsstufe
HR: Ehefrau des Frankfurter OB erhält höheres Gehalt als üblich
HR: AWO erklärt, Opposition verlangt Antworten, Feldmann schweigt

14.11.2019:
HR: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Frankfurter AWO

24.8.2019:
FNP: Der Awo-Komplex – Ein Geflecht aus undurchsichtigen Geschäften

16.6.2019:
FNP: Gab es das Sportprogramm für das die AWO von der Stadt Geld bekommen hat?

6.5.2016:
ZDF: Die deutsch-türkische Kita

15.9.2015:
60 Deutsch-türkische Kinder vom Krabbel- bis zum Vorschulalter sollen zweisprachig betreut, erzogen und unterrichtet werden – Das war also – grob überschlagen – eine dreigruppige Kita.

Nachtrag, 29.11.2019: Eigentlich ging ich vor einer Woche bei dem etwas launigen Blogeintrag davon aus, dass sich das schnell klärt, aber seitdem kommt ja gefühlt jeden Tag was, so dass das hier eine Art Zusammenfassung wird. Der Dienstwagen ist ja nicht das einzige bei der Frankfurter AWO, wie sich herausstellt. Ich denke da jetzt auch eher daran, wie sich das auf die vielen ehrenamtlich Aktiven und deren Engagement auswirkt. Denen erweist die Sache doch einen Bärendienst.

Nachtrag II, 29.11.2019: Das Ganze ist ja keine plötzliche AWO-Affäre, die nun hochkommt. Die Frankfurter AWO ist schon länger Thema in Frankfurter Zeitungen. Nur war das bislang lokal und bekam erst mit dem Dienstwagen für Zübeyde Feldmann – sie ist seit April 2016 mit Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann verheiratet – die nötige Fallhöhe für überegionale Aufmerksamkeit.