Ortsvorsteher klingt missverständlich

Die Bezeichung “Ortsvorsteher” finde ich missverständlich. Denn der Ortsvorsteher steht nicht dem Ort vor (und ist somit kein Mini-Bürgermeister), sondern dem Ortsbeirat, der das Ortsparlament ist. “Ortsbeiratvorsteher” würde es daher besser treffen.

Hessische Gemeindeordnung § 82

Nachtrag: hessenschau.de: “Weil es für den deutschen Ortsvorsteher andernorts nicht immer ein Pendant gibt, wird Jagsch häufig zum Bürgermeister befördert.

Neulich im Ortsbeirat Wixhausen

Die Kinderkrippe an der Ecke Falltorstraße und Alter Kerbplatz in Wixhausen. Wie das dort mal aussah, hatte ich 2013 fotografiert: Kita Falltorstraße kommt

Ich war am Mittwoch im Ortsbeirat Wixhausen. Themen waren die Kinderbetreuung, der Fluglärm und der Radschnellweg. Und ein Wixhäuser Stadtverordneter hatte eine Mitteilung.

Echo online: Das Betreuungsangebot in Wixhausen reicht nicht aus

Fuchsbuckel-Prozess: Befangenheitsantrag


Beim Fuchsbuckelprozess kam es, wie es am Montag schon angekündigt worden war. Die Verteidigung stellte einen Antrag die Berufsrichter wegen der Besorgnis der Befangenheit abzulehnen. Damit war die Verhandlungsam Donnerstag schneller vorbei als ich erwartet hatte. Ich hatte vermutet, dass wir gegen 13 Uhr oder 15 Uhr erfahren, wie über den Befangenheitsantag entschieden wurde. Aber es kam anders.

Echo online: Fuchsbuckel-Prozess: Kurzer Verhandlungstag

Die Verteidiger lehnten die Richter unter anderem ab, weil sie befürchten, dass die Richter eher ein ergebnisorientiertes und schnelles als ein sorgfältigen Verfahren wollen. Nun, wenn ich so zurückblicke, wie viele Pausen und Unterbrechungen es in dem Verfahren gab, dann kann man nicht sagen, dass da einer besonders auf die Tube drücken würden.

Ich erinnere mich zum Beispiel an die eine Unterbrechung nach einem Antrag der Verteidigung, die bis 14 Uhr gehen sollte. Wir waren also alle wieder nach der recht langen Mittagspause wieder im Saal und da teilte der Richter mit, dass man über den Antrag noch nicht habe entscheiden können. Womit wir nach Hause gehen konnten.

Neue Feuerwehr-Wache in Arheilgen immer noch nicht in Betrieb

Die noch leere Fahrzeughalle der neuen Feuerwehrwache der Freiwilligen Feuerwehr Arheilgen.

Echo online: Der Umzug in die neue Feuerwehr-Wache in Darmstadt-Arheilgen verzögert sich.

Dass die Freiwillige Feuerwehr Arheilgen immer noch nicht in ihr neues Quartier einziehen kann*, ist aber nicht die einzige Verzögerung bei dem Projekt. Schon während der Bauarbeiten 2017 war was bei einer Ausschreibung schiefgegangen. Die eigentlich für Herbst 2018 geplante Inbetriebnahme wurde deswegen auf Anfang Juni 2019 verschoben. Und dann auf Anfang August 2019.

zeitsturmradler.de, 22.4.2017: Verzögerung beim Feuerwehr-Neubau in Arheilgen

zeitsturmradler.de, 15.3.2017:Grundsteinlegung in Arheilgen


Und jetzt kann man mal philosophieren, ob da einer “schuld” ist, ob das was mit Personen zu tun hat oder ob das alles ein unglücklicher Zufall ist.

Nun, wenn die Feuerwehrwache wie geplant in Betrieb gegangen wäre, hätten sich die Verantwortlichen bei der Stadt auf die Schultern geklopft und sich die erfolgreiche Umsetzung zugeschrieben. Von einer günstigen Lage oder einfach Glück hätte da keiner gesprochen. Wenn es aber nicht so läuft wie gedacht, dann will es keiner gewesen sein und es wird auf die widrigen Umstände verwiesen.

Es gibt da ja auch ein Sprichwort: “Der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg ist ein Waisenkind.” Nur sollte man seine Haltung in solchen Konstellationen mal überdenken und diese nicht an politischen Farben ausrichten und jeweils anpassen, wenn es einem in den Kram passt.


*Nachtrag, 6.9.2019: Rainer Burhenne, Leiter des Oberbürgermeisterbüros wiederspricht im ECHO der Darstellung. Er sagt, dass die Feuerwehr sofort in den Neubau umziehen könne. Zwar seien noch verschiedene kleinere Mängel zu beseitigen, aber das Gebäude sei betriebsbereit und vom TÜV abgenommen.

Nachtrag II, 6.6.2019: Es liegt wohl doch nicht daran, dass die Feuerwehr Maximalforderungen stellt. Der Bürgermeister und Brandschutzdezernent Rafael Reißer (CDU) sagte mir, dass das Gebäude zwar fertig aber noch nicht einsatzbereit sei. Zum Beispiel funktioniere die Torsteuerung noch nicht. Und damit sei die neue Wache für Feuerwehreinsätze tatsächlich nicht nutzbar.

Echo online, 7.9.2019: Weiter Diskussionen um Feuerwache in Arheilgen

Die neue Feuerwehrwache der Freiwilligen Feuerwehr Arheilgen im Mai 2019.

Fuchsbuckelprozess: Gutachten zugunsten des Angeklagten

Auf dem Foto ist das Alte Landgericht, damit hier etwas Abwechslung rein kommt. Der unten verlinkte Prozess ist aber im Neubau.

Der Prozess um die tödliche Pkw-Kollision auf dem Autobahnparkplatz Fuchsbuckel gerät ins Stocken. Am Ende des Verhandlungstages kündigten die Verteidiger an, einen Befangenheitssntrag gegen die Landgerichtskammer stellen zu wollen.

Zuvor waren unter anderem Gutachten verlesen worden, die die Verteidigung in Auftrag gegeben hatte.

Echo online: Entlastung für den Angeklagten? (€)

Siedlerkerb

In der Heimstättensiedlung ist Kerb und der Kerbvadder ist neu – kennt aber die Kerb wie kaum ein aderer.

Echo online: Er hat den „besten Job im Verein“

Wer die Kerbrede am Freitag verpasst hat, hat noch eine Chance: Heute am Montag (2.) um 13 Uhr wiederholt Roland Scheitler seine Kerbrede auf dem Festplatz. Im weiteren ist heute Frühschoppen ab 11 Uhr und ab 19 Uhr rockt zum Kerbeausklang “Beakers Mom” im Zelt.

Wicki Weißwas: Der bestechliche Papst

Deutschlandfunk Nova erinnert daran, wie Spanien und Portugal sich ihre Kolonialreiche zuteilten, bzw. zuteilen ließen. Papst Alexander VI. (1431-1503) begünstigt bei der ersten Aufteilung der Welt am 4. Mai 1493 die Spanier gegenüber den Portugiesen.

Moderator Markus Dichmann: Hat er das getan, weil er selbst Spanier war?
Historiker Volker Reinhardt: Nein, weil er bestechlich war. (…) Der Papst verlangt ganz konkret das Herzogtum Gandia für seinen eigenen Sohn.
(ungefähr ab 9 Minuten 25 Sekunden)

1494 wird dann der Vertrag von Tordesillas geschlossen, der ist dann doch günstiger für die Portugiesen.

Deutschlandfunk Nova: Der Vertrag von Tordesillas – Die Aufteilung der Welt

Wandersteine, Trampersteine, painted rocks

Ein Tramperstein, ausgesetzt auf der Verkehrsinsel vor dem Weiterstädter Rathaus.

Echo online: Große Dramen wegen kleiner Steine – Wandersteine im Landkreis (€)

Vor einer Woche hatten “Die Riedbahner” eine Aktion mit farbigen Wandersteinen gestartet, sie nenne die Steine Trampersteine. Und wenn einer der Steine, die sie ausgesetzt haben, irgendwo auftaucht, würden sie sich über eine Rückmeldung auf der Facebookseite “Wander Steine Weiterstadt” freuen.

Wandersteine gibt es weltweit, in den USA heißen sie zum Beispiel “painted rocks”.