Bauverein sucht Mieter für die Lincoln-Siedlung

Im Darmstadtiumfoyer stellte der Bauverein Wohnungen “auf Lincoln” vor.

Am Samstag stellte die Bauverein AG im Darmstadtium 176 frei finazierte Mietwohnungen in der Lincoln-Siedlung vor. Ich war fürs Echo da und sprach mit Menschen, die ins Darmstadtium gekommen waren.

Eventuell hatte ich mit den falschen Leuten gesprochen (statistisch betrachtet ist so eine Befragung mit so wenigen Leuten ja nicht aussagekräftig), aber den meisten waren die aufgerufenen Mieten zu hoch. Dabei würden sie sich nach dem Mietspiegel richten, sagte mir eine Bauvereinmitarbeiterin.

Echo online: Bauverein AG informiert über Neubauwohnungen

Aber was mir beim nachschauen für die Box wieder auffiel war, wie lange das gedauert hat, bis in das ehemalige Wohngebiet der US-Army wieder Menschen einziehen. 2007 hatten die Amerikaner angekündigt, dass sie 2008 abziehen. Die erste “Neubesiedlung” der Lincoln-Siedlung war dann 2015 mit Studierenden und ab Anfang 2016 dann mit “normalen” Mietern.

Nur war das mit den Studentenwohnungen war ja nichts neues. Die grün-schwarze Stadtregierung war kalt erwischt worden, als “Uffbasse” im Stadtparlament studentisches Wohnen als Zwischennutzung angesichts der Wohnungsnot vorgeschlug. Woraufhin Grüne und CDU es ablehnten über einen Antrag zu beraten, mit dem der Magistrat aufgefordert werden sollte, unverzüglich mit der Bima über kurzfristige Zwischennutzungen zu sprechen. Öffentlicher Druck brachte die Stadt schließlich zu einer 180-Grad-Wende. Nur: “Uffbasse” hatte das am 3. November 2011 vorgeschlagen.

Sieben Tage, sieben Bilder in schwarz-weiß – Tag 7

Bei Facebook geht ein Stöckchen herum und ich bin “getroffen” worden: Sieben Tage, sieben Bilder in schwarz-weiß von meinem täglichen Leben. Keine Leute und keine Erklärung.

Und jeden Tag einen neuen Freund herausfordern. Ich nominiere jemandem mit einem B in seinem Namen (ich bin nicht so der Stöckchenweiterwerfer).

Das neue Internatsgebäude im Weiterstädter Berufsbildungszentrum ist fertig

Die von der Straße abgewandte Nordfassade des Internats im Weiterstädter BTZ.

Gestern wurde das neue Internatsgebäude im Weiterstädter Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Rhein-Main offiziell eingeweiht. Auch die Auszubildenden im Zentrum waren eingeladen. Die hörten dann zwar kaum zu, was man am Gesprächsgeräuschepegel im Hintergrund merkte, aber so kam doch eine erkleckliche Gästezahl zusammen.

Grußworte sprachen unter anderem Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Bernd Ehinger, Präsident des Hessischen Handwerkstages und Präsident der Handwerkskammer Rhein-Main.

Wir von der Presse ghatten tags vorher Bescheid sagen sollen, dass wir kommen. Dafür durften wir uns dann selbst einen Platz auf einer der schon gut besetzten Bierzeltgarnituren suchen und mussten gucken, am Ende nicht hinter einer Säule zu sitzen. Manche mussten ja noch parallel Bilder machen (ich nicht). Von der Pressesprecherin war Anfangs auch nichts zu sehen. Ebenso vom Ministerpräsidenten. Der kam etwas zu spät. Und dafür, dass es dann noch einen Moment später losging, sorgte ein Kollege vom Radio, der Volker Bouffier (CDU) vorab für ein Statement abgriff. Kann ich verstehen, die müssen damit irgendwann flott auf Sendung. Nur habe auch ich Anschlusstermine. Und für heute schreiben musste ich den Artikel ja auch noch.

Nach den Grußworten entschied ich, auf den tatsächlichen Anlass zu gucken: Das neue Gebäude, zu dem mir der Frankfurter Architekt Zvonko Turkali (und Professor in Hannover) auch einiges erläutern konnte. Unter anderem, warum eben auf der Nordseite solche Erker sind.

Echo online: Unterkünfte mit mehr Komfort

Die vollgestellte Stadt in der Centralstation

Übersichtlich war es nur am Anfang beim Forum zum “Masterplan 2030 plus”.

Am Donnerstagabend war das 4. Bürgerforum für den Masterplanprozess “Darmstadt 2030 plus” in der Centralstation. Bei einigen Präsentationen war mir etwas zu viel Stadtplaner-Prosa dabei. Und es waren nur die üblichen “Profi-Bürger” dabei, die sich bei den Ergebnissen, zum Beispiel zum Radverkehr, auch nicht beschwerten. Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) war das klar, denn er sagte: „Das wird eine … interessante Diskussion.“ Er sagte noch etwas, aber Weiterlesen

Vom Bohren und Nachbohren beim Turmbau im Gräfenhäuser Ohlystift

Der Turmbau im Ohlystift in Gräfenhausen ist saniert, aber jetzt ist der Keller so sehr isoliert, dass es dort schimmelt. Eine Idee ist, Löcher für eine Lüftung zu bohren.

Der Turmbau in Gräfenhausen ist seit seiner Sanierung das Heimatmuseum der Stadt, es wird ehrenamtlich vom Heimatverein Gräfenhausen und Schneppenhausen betreut. Aber seit der Sanierung ist der Keller so luftdicht, dass es dort muffig riecht und ins Treppenhaus hochzieht.

Im September 2017 hatte die Stadt Maßnahmen angekündigt, nun habe ich mal nachgefragt, inwieweit die umgesetzt werden oder wurden.

Echo online: Feuchter Keller sorgt für muffige Luft

Grundstücksverkauf und Wohnungsbau in Weiterstadt

Die Stadt will die Brache an der Ecke Wixhäuser und Ostendstraße in Gräfenhausen verkaufen.

Echo online: Weiterstadt trennt sich von Grünanlage

Die Stadt will die 700 Quadratmeter große Fläche nicht mehr nutzen und sie verkaufen, die ALW hätte es besser gefunden, dass die Stadt das Grundstück behält.

In der gleichen Sitzung beschloss das Stadtparlament einstimmig einen Bebauungsplan für eine private Liegenschaft in Braunshardt.

Am Kirchpfad 8/8a sollen die bislang landwirtschftliche genutzen Gebäude (links und mittig im Bild) abgerissen und an deren Stelle Wohnungen gebaut werden.

Die Hochtanner Brücke wird saniert

Die Hochtanner Brücke wird an ihrer Unterseite saniert. 2015 war die Oberseite erneuert worden.

Die Hochtanner Brücke verbindet die Weiterstädter Stadtteile Riedbahn und das Gewerbegebiet West. Die Brücke hat eine vier Meter breite Fahrspur, was zu schmal ist für PKW-Begegnungsverkehr. Und die Geländer sind nicht stabil gegnug für Unfälle mit PKW. Sie ist daher für Radfahrer und Fußgänger. Da die Querung über die Autobahn A5 vor einigen Jahren mal als Bypass bei einem Verkehrsinfarkt im Stadtteil Riedbahn ins Gespräch kam, habe ich bei Hessen Mobil gefragt, was die aktuellen Sanierungen und ein Brückenneubau kosten.

Echo online: Die Hochtanner Brücke wird saniert

Die Fahrspur der Hoctanner Brücke ist vier Meter breit – ich habe nachgemessen.

Richtfest: 12 Stellplätze für 77 Wohnungen in der Lincoln-Siedlung

Sonnig war es beim Richtfest in der Franklinstraße.

Echo online: Richtfest für Gebäude mit 77 Wohnungen in der Lincoln-Siedlung – Tiefgaragenstellplätze treiben Mieten – Es wird in Hessen zu wenig gebaut


Alle Mietwohnungen sind laut Bauverein AG Richtung Süden ausgerichtet und haben über eine Fußbodenheizung. Der große Wohnraum wird über Fenster im Norden und Süden mit Licht versorgt und wirkt dadurch außerordentlich hell. Die Wohnungen im Erdgeschoss sind bei Bedarf mühelos rollstuhlgerecht umbaubar. Ihnen sind, ebenso wie den Wohnungen im Staffelgeschoss (4. Geschoss), kleine Terrassen vorgelagert. Die Wohnungen in den anderen Geschossen haben Loggien und Balkone. Die Gebäude werden über Treppenhäuser sowie Aufzüge erschlossen; pro Haus ist zudem ein größerer Aufzug als sogenannter Fahrradaufzug vorgesehen. (Foto Bauverein AG)

Das Besondere an den 77 Wohnungen ist, dass die Bauverein AG an der Stelle eigentlich den Bestand entkernen und aufstocken wollte.

Ein kleiner Baum in der Wilheminenstraße und ein Kommunikationsdesaster

Manchmal schafft es ein kleiner Baum auf die Seite 1.

Da wird ein kleiner Baum in der Wilheminenstraße gefällt, damit ein Café mehr gefälligen Platz für Außengastronomie hat. Normalerweise ist das nicht einmal eine Meldung.

Aber dann wird das ein Kommunikationsdesaster für Stadt und Grün-Schwarz. Und die haben dort bezahlte Kräfte sitzen, deren Job Kommunikation ist!

Ich mag eigentlich so Maximalformulierungen wie “Desaster” nicht, aber gemessen an der Kleinheit des Baumes, der Resonanz hier auf Facebook und im Echo, ist es ein Desaster, keine Panne oder einfach nur ungeschickt. Zumal gestern OB und Kämmerer in einem Pressegespräch den genehmigten kommunalen Haushalt vorstellten und das doch die Geschichte hätte sein müssen.

Stattdessen gab es zwei längere Facebook-Diskussionen – und ohne die üblichen Verdächtigen. Und dann hat das zu zwei Zeitungsartikeln auf der ersten Seite, darunter ein Aufmacher und dann noch zu einem Kommentar, geführt.

Dabei wäre das Thema ohne Not lösbar gewesen, indem man tatsächlich mal die Möblierung der Wilheminenstraße mit den großen Steinhuppeln als überdenkenswert erklärt, denn die verbrauchen tatsächlich Fläche. Aber so sah es so aus, als wollte man einem Wirt einen Gefallen tun.

Manchmal sogar zweimal.

Dahinter steht dann nochmal die Darmstädter Baumschutzsatzung. Die verbietet Privatleuten, Bäume auf ihrem Grundstück ab einer bestimmten Größe zu fällen. Für die Stadt und ihre Flächen gilt diese Satzung nicht. “Natürlich” werden da einige sagen.

Sanierung der Albrecht-Dürer-Schule in Weiterstadt

Die Südostecke der sanierten Albrecht-Dürer-Schule. Links (Mensaanbau mit Innenbühne) ist auf der Mauer Dürers Hase und in der Mitte ist Dürers Storch zu sehen.

Die Sanierung der Weiterstädter Albrecht-Dürer-Schule kommt voran und ist in dem Zeitplan, der mir vor einem Jahr gesagt wurde. Die Außenhülle ist fertig und dicht, nun wird die Gesamtschule innen von oben nach unten ausgebaut. Außen kommen noch weitere drei Zeichnungen dazu, deren Vorlagen von Albrecht Dürer stammen.

Besonders interessant finde ich ja die Kosten, die zur Zeit bei voraussichtlich 31,5 Millionen Euro liegen. Denn diese Summe (32 Millionen Euro) haben vor ziemlich genau sechs Jahren Schülervertreter errechnet und für eine neue ADS gefordert. Die Schüler hatten sich damals geärgert, dass der Landkreis mangels Sachbearbeitern die ADS-Sanierung zugunsten des Landeskonjunkturprogramms für eine ganz neue Sporthalle zurückgestellt hatte.

Echo online: Sanierung der Albrecht-Dürer-Gesamtschule in Weiterstadt liegt im Zeitplan

Darmstädter Echo vom 3. September 2011: Win-Win-Situation mit Verlierern.