Weihnachten und das Coronavirus, irgendwas hat da gewirkt

SARS-CoV-2, Darstellung des Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Foto: Alissa Eckert, MS, Dan Higgins, MAMS

Wenn ich mir so bei ntv die Coronavirus-Fallzahlen anschaue, dann ist an Weihnachten die Katastrophe NICHT eingetreten. Blicke ich auf die Zahlen vom 23. Dezember und die vom 15. Januar sind die Fallzahlen pro Tag nämlich gesunken.

23. Dezember: 25.670 bzw. 300 Fälle pro Million Einwohner
15. Januar: 18.607 bzw. 200 Fälle pro Million Einwohner

Den starken Rückgang ab dem 23. Dezember und den steilen Aufstieg ab dem 7. Januar kann ich mir mit den Melde- und Testverzögerungen während der Feiertage erklären. Denn nach dem 23.12. ist der Abfall zu steil. Und man kann die Zacke nach unten durch einen harmonischeren Kurvenverlauf ersetzen, ich habe das mal in Grün reingemalt. Und: Der Anstieg zwischen dem 7. und dem 12. Januar (20.771) erreicht nicht wieder die Zahl vom 23. Dezember.

Also irgendwas hat da gewirkt. Keine Schule, drei zusätzliche Feiertage, weniger Menschen auf der Arbeit für ein bis zwei Wochen.

Das Coronavirus und die Weihnachtsfeiertage. Die Grafik ist von ourworldindata.org, die grüne Kurve ist von mir.

Blöderweise sind nun die ansteckungsfreudigeren Mutanten aus Großbritannien dabei, sich zu verbreiten. Sind eigentlich unsere Grenzen dicht? Wird an den Grenzen getestet und Fieber gemessen?

Sagte ich Herbst?

Nö, es ist September, also ganz klar Adventszeit. Zumindest wenn ich den Gebäckpaletten im Supermarkt sehe.

Dafür – aber nur dafür, jawohl – wäre Sauwetter anstelle 25 Grad Celsius ganz passend. Aber irgendwer wird es kaufen, die Läden werden sich den Stellplatz ja nicht zwei Monate mit unverkäuflichen Zeug vollstellen.