Nun Vetternwirtschaft beim WDR?

Ende August kam ein Vetternwirtschaftsskandal beim NDR hoch, vor zwei Tagen berichteten die Ruhrbarone und die Welt (ja, teilweise gleicher Autor) über Merkwürdigkeiten bei einem anderen ÖR-Sender.

Es geht um den ehemaligen Kopf der WDR-Programmentwicklung. Dem Mann werden hausintern Geschäfte mit seiner Ehefrau und einer verbandelten Firma nachgesagt. Die Innenrevision ermittelte, doch nach außen wird die Sache bis heute runtergespielt. Auf Nachfragen reagiert der Sender genervt. Es reiche aus, wenn gegenüber den Gremien Auskunft gegeben werde, heißt es. Auf Nachfragen der Presse antworte man daher nicht.

Inzwischen zweifele ich an den Gremien, die die ÖR kontrollieren. Vielleicht sollte man die öffentlichen Kontrolleure lieber direkt wählen, anstelle sie von den Landesparlamenten aus entsenden zu lassen. (Hat natürlich keine Chance, so schöne Einflussmöglichkeiten lassen sich Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und andere für relevant erachtete Gruppen natürlich nicht nehmen.)

Natürlich könnte man die ganz einfach kontrollieren, keine Gelder mehr über die GEZ an die Sender für fiktionales Programm. Dann werden ganz schnell Prioritäten gesetzt, dann ist da kein unübersichtlicher Apparat mehr und kein Milliardenkuchen mehr, dem einige offenbar nicht widerstehen können.

Wie gesagt, wenn eine Zeitschrift oder Zeitung sich zu viele Klopper leistet, kann der Kunde reagieren, (ich bekomme ja sogar manchmal den Ärger ab, wie der hiesige Verlag seine Drucker behandelt) bei den ÖR geht das nicht.

Zur NDR-Affäre gibt es übrigens zwei interessante Artikel:
jetzt.de – Mittelmaß und Wahn.
FAZ – Verblödung mit System

Reitzender Gast beim Politischen Club Darmstadt

Der Hessische Rundfunk (HR) wird kritisiert. Die einen sehen den Sender zu sehr an den Einschaltquoten ausgerichtet, die anderen verlangen ein Programm für viele Zuschauer. Auf Einladung des Darmstädter SPD-Landtagsabgeordneten Michael Siebel sprach dazu HR-Intendant Helmut Reitze in „Politischen Club“, eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, die im Mollerbau in der Sandstraße stattfand.

In seinem Eingangsreferat stellte Reitze die Situation und die Probleme dar, die die öffentlich rechtlichen Anstalten durch die private Konkurrenz, aber auch durch neue Medien – die sich auch immer schneller verbreiten – haben. In seinem Vortrag und in der vom Publikum kritisch geführten Diskussion betonte Reitze, dass ein öffentlich-rechtlicher Sender nicht nur auf Quoten schielen kann, er müsse anbieten „was für die Gesellschaft von Bedeutung“ ist. Ein privater Anbieter hingegen müsse anbieten „was für die Gesellschafter von Bedeutung“ ist. Für die Öffentlich-Rechtlichen sei die Quote ein Maßstab für die gesellschaftliche Relevanz und Akzeptanz eines Programms.

Wenn man auf niedrige Quoten setze, lande man „im Elfenbeinturm“ und habe weder Relevanz noch Akzeptanz. Der Intendant warnte vor dem Trugschluss, dass ohne Quote die Qualität komme. Dann hätte der Nachrichtensender RMTV im Rhein-Main-Gebiet das beste Programm, meinte er ironisch.

Den Vorwurf, dass man nur mehr Kulturelles bringen müsse, um die Leute zur Qualität zu bringen, wies er zurück. Denn mit Arte und 3Sat gäbe es Programme, die diese Sparte abdecken, aber die hätten maximal ein Prozent Marktanteil. Mehrmals betonte Reitze, dass es qualitativ gute Angebote im Bereich Kunst und Kultur gebe „überall empfangbar, schon bezahlt“ aber sie würde nicht geguckt. Die meisten schauten lieber Unterhaltungsprogramme. Überspitzt formuliert Reitze: „Der einzig wahre Arte-Zuschauer hat keinen Fernseher.“

Ausweg aus dem Dilemma könnten Untersuchungsergebnisse zum so genannten „Audience Flow“ geben. „Audience Flow“ bezeichnet die Beobachtung, dass man nach einer Sendung nicht den Sender wechselt, sondern erstmal schaut was jetzt kommt. Laut Helmut Reitze hat das „heute-journal“ im ZDF zwischen drei und vier Millionen Zuschauer. Aber an einigen Tagen gucken neun Millionen. Weil davor „Wetten dass“ laufe. Die Zuschauer, die sich normalerweise nicht für Nachrichten interessierten, blieben hängen und schauten dann auch mal Nachrichten. Ebenso seien die hohen Quoten bei „Sabine Christiansen“ dem „Tatort“-Krimi davor zu verdanken. Jedenfalls am Anfang, denn die Quote sinke im Verlauf der Sendung steil von „links oben nach rechts unten“.

Also versuchten die öffentlich-rechtlichen Sender inzwischen durch eigene Unterhaltungsangebote Zuschauer anzulocken und dann zu halten und dadurch für anderes zu gewinnen. Oder man versuche in den Werbepausen der Privatsender die umherzappenden Zuschauer abzufangen. Das wertete aber das Publikum im Mollerbau aber als defensive Haltung gegenüber der Konkurrenz..

Angesprochen auf die geänderte Programm-Struktur vom Hörfunkprogramm HR1 zeigte sich, dass im Publikum anscheinend andere Hörer saßen als an den Geräten zuhause. Laut Reitze hatte HR1 ein „Schubladen-Radioprogramm“ in das die Leute reinhörten, aber nur kurz. Sein Ziel war HR1 „durchhörbar zu machen“. Das Programm sollte neu aufgestellt werden, erfahrungsgemäß dauere so eine Umstellung zwei Jahre. Was – auf meine Nachfrage hin – bedeute, dass die Hörer ausgetauscht werden. Aber anscheinend ist das auch gelungen, allerdings wird noch am Informations- und Musikprofil gearbeitet. (Nur ist für mich – und andere – das Programm eben nicht durchhörbarer geworden, ich springe von HR1 zum Deutschlandfunk, über YouFM bis hin zu HR2.)

Reitze präsentierte als sympathischer, humorvoller, auch austeilender und kabarettistisch begabter Intendant, der auch gegen kritische Fragen zu bestehen schien. Was allerdings – meiner Meinung nach – nicht verdecken konnte, dass er ein Getriebener ist, der wegen der privaten Konkurrenz und den Möglichkeiten des Internets die Existenz seines Senders dauernd in alle Richtung rechtfertigen muss.

Zweites Fazit: Politik wird nicht auf großen Podiumsdiskussionen oder in TV-Talkshows gemacht, die ideologiefreie Meinungsbildung findet in solchen Veranstaltungen statt. Zudem wird danach noch bei Wein und Häppchen und das eine oder andere darüber hinaus geplaudert.