„Journalismus heißt auch Dinge einzuordnen.“

Der österreichische ORF-Moderator Armin Wolf hat mit dem NDR-Medienmagazin „Zapp“ gesprochen.

„Ein Journalist im öffentlich-rechtlichen Rundfunk muss in seiner Berichterstattung unparteiisch
sein und ausgewogen berichten. Das heißt nicht, wenn eine Partei sagt, zweimal zwei ist vier und die andere sagt zweimal zwei ist fünf, dass man das unkommentiert nebeneinander stellt, und dann so tut, als sei beides gleich viel wert.“
Armin Wolf, ORF-Moderator

ndr.de: „Sie wollen die Öffentlich-Rechtlichen abschaffen.“

Hart – aber fair? (Updates zu Regividerm)

Was war das denn, Frank Plasberg? Da nimmt der Moderator einer zu “Hart aber fair” eingeladenen Diskussionteilnehmerin ihre Grafik weg, um sie kurz in die Kamera zu halten, erklärt sie für unverständlich – und zerknüllt sie.

Eine halbe Stunde später kommt eine Erklärung. Man werde die Grafik fürs Fernsehen aufbereiten, er habe nur zeigen wollen, dass man auf DIN A4-Ausdrucken im TV nichts erkenne. Nachtrag: Es war diese WHO-Grafik (PDF).

Da gab es wohl doch zu viel Druck im Gästebuch zur Sendung … (Ist wohl inzwischen wieder offline.)

Kurz vor Schluss wird die Sendung aber beliebig. Plasberg flanscht noch den “Regividerm”-Film der ARD an. Was das mit dem Thema “Schweinegrippenimpfung” zu tun hat, kann ich nicht erkennen. Vielleicht sollen die Zuschauer mit der Nase draufgestoßen werden, was für investigative Kracher bei der ARD laufen.

Nachtrag: “Hart aber Fair” bei YouTube: Teil1, Teil 2

Nachtrag: NDR-Zapp über Plasberg und Regividerm.

Was an “Regividerm” dran ist, kann ich nicht einschätzen, aber das pharmakritische Blog “Stationäre Aufnahme” hat da so seine Zweifel (und inzwischen über 50 Updates dazu. Das ganze scheint ein PR-Nummer gewesen zu sein, vielleicht hatte sich der WDR da einspannen lassen. Siehe auch Regividerm – ein Krimi um eine Creme? beim Psoriasis-Netz und das Ökotest-Forum.

“Alles möglich bei ‘Hart aber fair'”, sagte Plasberg zum Schluss der Sendung – wie wahr.

Update: Scienceblogs: Regividerm -Die Studien zur Wirksamkeit enthalten allesamt methodische Mängel.

Mich erschreckt, wie überzeugt Plasberg in der Sendung die “glänzend absolvierten klinischen Studien” zu bringen versprach und dann drei Textchen als diese präsentiert werden. (inzwischen sind wohl noch TÜV-Gutachten (die zertifizieren inzwischen ja ziemlich viel) dazugekommen.

Eine ist eine Präsentation, das andere eine Zusammenfassung, die genauso gut bei SpOn oder in der Bild hätte stehen können. Nur eine echte wissenschaftliche Arbeit ist dabei – die mit den 13 Patienten.

Und wieso gibt es zu der Suche nach “Vitamin B12 avocado” auch nur diese eine Arbeit in der Medline? Wenn die Salbe doch so durchschlagend gewirkt hat, wäre es doch nicht bei zwei drei Papern geblieben? Irgendein Journal hätte die Folgeuntersuchungen bestimmt gebracht, es gibt ja mehr als Nature, Cell und Science. Zudem verstehe ich unter “Studien” zu einem Medikament eher sowas wie das ganze Phase I bis IV-Procedere.

Der Immunologe Beda Stadler, der in der Sendung war, gab danach ein Interview zur Regividerm-Einlage:

Wer ein wirkungsvolle Salbe als frei von Nebenwirkungen bezeichnet, glaubt an Wunder. Ich kenne tatsächlich keine Medikamente ohne Nebenwirkungen, aber viele nebenwirkungsfreie Präparate ohne Wirkung.

Stadler war es auch, der durch seine Kritik in der Sendung die beiden WDR-Journalisten zum zurückrudern brachte. Klang es zuvor doch sehr nach “Heilung” durch die Salbe, hieß es danach nur noch “Linderung”.

Auch interessant:

Markus Stücker ist auch heute noch der Meinung, dass “Regividerm nachgewiesen wirksam ist”, so der Arzt gegenüber SPIEGEL ONLINE. “Bei mittelschweren Formen von Neurodermitis kann die Salbe Linderung bringen.” Er gibt zu bedenken, dass bei dermatologischen Studien oft nur eine geringe Fallzahl vorliege. “Um ein Wundermittel”, sagt Stücker, “handelt es sich allerdings nicht.”

Da suggerierten die ARD-Jungs was anderes.

Mikro, nano … alles dasselbe bei den ZDF-Nachrichten

Es mag ja verpönt sein in der Wikipedia zu recherchieren (solange da überhaupt noch was drinsteht , aber, liebe Heute-Nachrichten:

Ein Nanometer ist ein milliardstel Meter, und nicht ein millionstel Meter, wie heute um kurz nach 19 Uhr schön – aber falsch – erklärt. Ein millionstel Meter ist ein Mikrometer, ein tausenstel Meter ein – alter Geodreieckbekannter – Millimeter und ein hundertstel Meter ist ein Zentimeter.

Und auch der schön plakative Größenvergleich zwischen einem Fußball und der Erde war damit leider auch falsch: Eine 1-Pfennig-Münze (ok, nicht mehr aktuell in Eurocent-Zeiten) ist ziemlich genau eine Milliarde mal kleiner als die Erde.

Und bevor jetzt einer kommt, dass doch das alles dasselbe ist: Ihr verwechselt auch auch nicht Kilos mit Tonnen, Millimeter mit Metern und beschwert euch doch wenn die Festplatte nur ein Gigabyte anstelle ein Terabyte hat. Und wenn die GEZ nur noch 7 Millionen Euro Rundfunkgebühren einsammeln könnte, anstelle den tatsächlichen 7 Milliarden Euro (für ARD und ZDF zusammen), gäbe es doch einen Riesenaufschrei.

Äpfel, Birnen und Nebelkerzen

Meedia berichtet über eine Pressekonferenz der ARD-Intendanten zum Skandal um erfundene Drehbuchautoren beim NDR:

ARD-Programmchef Volker Herres, machte kein Hehl daraus, dass er die Medienberichterstattung im Fall Heinze für aufgebauscht hält, schließlich gebe es ja noch “Afghanistan und die Finanzkrise”.

Herres erinnerte an die Affäre um erfundene Interviews, die Tom Kummer im “SZ-Magazin” platzieren konnte.

Darf ich daraus schließen, dass alle hiesigen Unregelmäßigkeiten solange ok sind, solange in Afghanistan deutsche Soldaten sterben (weswegen die Bundeswehr auch dort bleiben muss)? Oder dass alle hiesigen Unregelmäßigkeiten ok sind, solange Banken ihre Kunden falsch beraten und abzocken?

Und: Der Vergleich mit dem SZ-Magazin ist eine Nebelkerze. Wenn das Magazin mich wegen seiner Kummer-Interviews stört, dann kaufe ich es (oder die SZ) einfach nicht mehr. Das kann ich mit meinen Rundfunkgebühren nicht machen. Es sei denn, ich schaffe Radio, Fernseher und meinen internetfähigen Computer ab. Das wäre dann so, als dürfte ich gar keine Zeitung oder Zeitschrift mehr kaufen, weil ich wegen der Kummer-Interviews keine SZ mehr kaufen will.