Tsunami bei der ARD

Da scheint heute (12.) abend (21.45 Uhr) in der ARD ein interessanter Film über einen Finanzdienstleister zu laufen. Die ÖR-Justiziare haben laut Süddeutsche-Online wegen dem Film “Der Drückerkönig und die Politik” viel zu tun:

Mit gleich mehreren Schreiben wandte sich der Anwalt an alle Intendanten und Justiziare sämtlicher neun ARD-Anstalten und warnte sie vor der Ausstrahlung des Films. […] Für die NDR-Redaktion steht eine Tsunami-Taktik dahinter: Alle möglichen Stellen sollen mit so komplexen Anfragen überschwemmt werden, dass die ARD-Sendung zum Risiko wird.

Nachtrag: 3,86 Millionen Zuschauer, “Bild”-Interview, Anfrage-Chronologie des NDR, Gericht verbietet Szene

Nun habe ich den halbstündigen Film auch gesehen. Und frage mich, warum da überhaupt ein Anwalt eingeschaltet wurde/wird. Anleger behaupten abgezockt worden zu sein und einer, der viele Politiker kennt, erfüllt keine Interviewwünsche. Mit den Briefen an die Sender bekam die Geschichte doch viel mehr Aufmerksamkeit, als sie an Neuigkeiten bietet.

Und mein Eindruck, dass man die SPD nicht in die Bundesregierung wählen darf, wurde wieder mal bestätigt. Weil sie dann nämlich als Kontrollinstanz bei sozialpolitischen „Reformen” komplett ausfällt.

Nachtrag II, 23.1.2011: Das “Begleitschreiben”-Blog findet den Film eher faktenarm:

Der deutsche Michael Moore – Lütgert beschränkt sich jedoch darauf, die Empörung beim Zuschauer anzustacheln, statt Fakten zu präsentieren. […] was geschlossene Fonds nun genau sind – der Zuschauer wird es nicht erfahren, obwohl der Begriff immer wieder auftaucht.

Eben, ist es ein Film darüber, wie man kein Interview bekommt, der Rest ist nicht neu.

Aber die Gegenseite erhöht unnötig die Fallhöhe – aus meiner Sicht – nun um so mehr:

FAZ: Ein Großangriff auf die Pressefreiheit – Der Anwalt will ein Gutachten verfassen, in dem er zu möglichen Straftaten des Reporters Lütgert nach den Paragraphen 240 und 241a des Strafgesetzbuchs und Paragraph 33 des Kunsturhebergesetzes Stellung nimmt (Nötigung, „politische Verdächtigung“, Bildnisse, gegen den Willen eines Abgebildeten).

Aber natürlich sind diese Gegenmaßnahmen auch eine Projektion. Ein kleiner Journalist würde sich an dieses Thema nicht ohne Not ranwagen, weil er den möglichen Ärger einfach nicht bezahlen könnte.

Nachtrag III, 26.1.2011, Meedia: NDR-Reporter Lütgert über Anwaltspost

Veröffentlicht unter Medien | Verschlagwortet mit

Wie man Möchtegernsportler demotiviert

Im HR läuft die Reportage “Mit eisernem Willen zum Ironman“. Ein bisher eher unsportlicher Sportjournalist will den “Ironman Frankfurt”-Triathlon mitmachen. Dafür muss er natürlich erstmal trainieren.

Und so erfährt der Zuschauer, was man alles falsch machen kann, vom Rad über die bisherigen Laufschuhe bis hin zur Ernährung. Aber damit der Sportjournalist dass auch packt, hat er ein paar Experten an seiner Seite.

Und spätestens da bewirkt der Film meiner Meinung nach genau das Gegenteil von dem was gewollt ist. Denn die Experten sind welche, an die man als Normalo doch gar nicht rankommt: Franziska van Almsick (Schwimmerin), Kai Hundertmarck (Radprofi) und Lothar Leder (Triathlet). Der Schluss, den man zieht – auch wegen der High-Tech-Beratung in Sachen Schuhe und Fahrrad – ist doch, dass man es nur falsch machen kann, und ohne professionelle Hilfe es besser bleiben lässt. Mich motiviert sowas jedenfalls so gar nicht.

Hart – aber fair? (Updates zu Regividerm)

Was war das denn, Frank Plasberg? Da nimmt der Moderator einer zu “Hart aber fair” eingeladenen Diskussionteilnehmerin ihre Grafik weg, um sie kurz in die Kamera zu halten, erklärt sie für unverständlich – und zerknüllt sie.

Eine halbe Stunde später kommt eine Erklärung. Man werde die Grafik fürs Fernsehen aufbereiten, er habe nur zeigen wollen, dass man auf DIN A4-Ausdrucken im TV nichts erkenne. Nachtrag: Es war diese WHO-Grafik (PDF).

Da gab es wohl doch zu viel Druck im Gästebuch zur Sendung … (Ist wohl inzwischen wieder offline.)

Kurz vor Schluss wird die Sendung aber beliebig. Plasberg flanscht noch den “Regividerm”-Film der ARD an. Was das mit dem Thema “Schweinegrippenimpfung” zu tun hat, kann ich nicht erkennen. Vielleicht sollen die Zuschauer mit der Nase draufgestoßen werden, was für investigative Kracher bei der ARD laufen.

Nachtrag: “Hart aber Fair” bei YouTube: Teil1, Teil 2

Nachtrag: NDR-Zapp über Plasberg und Regividerm.

Was an “Regividerm” dran ist, kann ich nicht einschätzen, aber das pharmakritische Blog “Stationäre Aufnahme” hat da so seine Zweifel (und inzwischen über 50 Updates dazu. Das ganze scheint ein PR-Nummer gewesen zu sein, vielleicht hatte sich der WDR da einspannen lassen. Siehe auch Regividerm – ein Krimi um eine Creme? beim Psoriasis-Netz und das Ökotest-Forum.

“Alles möglich bei ‘Hart aber fair'”, sagte Plasberg zum Schluss der Sendung – wie wahr.

Update: Scienceblogs: Regividerm -Die Studien zur Wirksamkeit enthalten allesamt methodische Mängel.

Mich erschreckt, wie überzeugt Plasberg in der Sendung die “glänzend absolvierten klinischen Studien” zu bringen versprach und dann drei Textchen als diese präsentiert werden. (inzwischen sind wohl noch TÜV-Gutachten (die zertifizieren inzwischen ja ziemlich viel) dazugekommen.

Eine ist eine Präsentation, das andere eine Zusammenfassung, die genauso gut bei SpOn oder in der Bild hätte stehen können. Nur eine echte wissenschaftliche Arbeit ist dabei – die mit den 13 Patienten.

Und wieso gibt es zu der Suche nach “Vitamin B12 avocado” auch nur diese eine Arbeit in der Medline? Wenn die Salbe doch so durchschlagend gewirkt hat, wäre es doch nicht bei zwei drei Papern geblieben? Irgendein Journal hätte die Folgeuntersuchungen bestimmt gebracht, es gibt ja mehr als Nature, Cell und Science. Zudem verstehe ich unter “Studien” zu einem Medikament eher sowas wie das ganze Phase I bis IV-Procedere.

Der Immunologe Beda Stadler, der in der Sendung war, gab danach ein Interview zur Regividerm-Einlage:

Wer ein wirkungsvolle Salbe als frei von Nebenwirkungen bezeichnet, glaubt an Wunder. Ich kenne tatsächlich keine Medikamente ohne Nebenwirkungen, aber viele nebenwirkungsfreie Präparate ohne Wirkung.

Stadler war es auch, der durch seine Kritik in der Sendung die beiden WDR-Journalisten zum zurückrudern brachte. Klang es zuvor doch sehr nach “Heilung” durch die Salbe, hieß es danach nur noch “Linderung”.

Auch interessant:

Markus Stücker ist auch heute noch der Meinung, dass “Regividerm nachgewiesen wirksam ist”, so der Arzt gegenüber SPIEGEL ONLINE. “Bei mittelschweren Formen von Neurodermitis kann die Salbe Linderung bringen.” Er gibt zu bedenken, dass bei dermatologischen Studien oft nur eine geringe Fallzahl vorliege. “Um ein Wundermittel”, sagt Stücker, “handelt es sich allerdings nicht.”

Da suggerierten die ARD-Jungs was anderes.