Neulich bei den OB-Referenten in Raum 1112c – Plätze und Grünanlagen

Der Paulusplatz, eine Grünanlage mit Brunnen vor der Verwaltung der EKHN.

„Haben wir jetzt eigentlich ein Problem?“, fragen sich die OB-Referenten bei ihrem montäglichen geheimem Strategiekränzchen im Rathaus am Luisenplatz. Im großen, weitläufigen Saal 1112c. Da kann man die Abstände einhalten und im 11. Stock kommt auch keiner zufällig vorbei. Die Referentinnen und Referenten denken an die neue „Dies ist ein Platz und keine Grünanlage“-Stadtgestaltungsrichtlinie ihres Oberbürgermeisters. Die hatte er bei der Friedenplatzvorstellung verkündet. Sind Plätze in Darmstadt nun keine Grünanlagen mehr, überlegen die OB-Referenten.

„Alles super“, sagt der Finanzreferent und freut sich über die Richtlinie. „Je weniger Grünanlagen, umso besser.“ Die Stadt könne dann weniger Gartenarbeiten beauftragen und spare so Geld, erklärt er.

„Aber wie erklären wir das den Anwohnern am Johannesplatz“, fragt die Stadtplanungsreferentin, „wenn wir den Rasen pflastern? Oder wenn wir den Mathildenplatz mit roten und gelben Platten auslegen, passend zum Sandstein des Löwenbrunnens.“ „Und was ist mit den Bäumen auf dem Mathildenplatz?“, wendet die Stadtplanungsreferentin ein. „Die Baumschutzsatzung gilt nur für Bürger, nicht für die Stadt“, erinnert der Finanzreferent.

Die Theaterreferentin erinnert an den Georg-Büchner-Platz. „Sollten die Rasenstreifen weg?“, überlegt sie. „Und asphaltieren wir jetzt die Wiese auf dem Wilheminenplatz? Was ist mit dem ‚Platz der Deutschen Einheit‘ am Hauptbahnhof?“ Wegen der Begrünung wurde der Hauptbahnhof 2010 von „Pro Bahn“ als „grünster Hauptbahnhof Deutschlands“ ausgezeichnet.

„Leute, das ist doch alles kein Problem“, erklärt der Kommunikationsreferent, „das alles war noch unter SPD-Oberbürgermeistern entstanden. Was in den 60 Jahren vor 2011 beschlossen wurde, war doch alles Murks.“ Alle erinnern sich und nicken erleichtert.

„Aber der Paulusplatz?“, fällt der Grünanlagenreferentin ein. „Da hatte unser OB 2012 persönlich und vor Ort zugesagt, dass es einen zweiten Bauabschnitt gibt, in dem die Grünanlage saniert wird.“
Stille.

„Vielleicht räumen wir es nächstes Mal einfach ein, wenn wir was nicht hinbekommen haben“, schlägt die Stadtplanungsreferentin vor. „Nein, Fehler zugeben wäre zu viel neuer Politikstil“, sagen alle im Chor. „Damit würden wir zudem unsere Anhänger im Regen stehen lassen.“ Die Sitzung endet. Und alle hoffen, dass Gras über den OB-Satz gewachsen ist, wenn man die nächste fertige Maßnahme begründen muss.

Der Platz der Deutschen Einheit, dahinter der Darmstädter Hauptbahnhof.

Der Georg-Büchner-Platz beim Staatstheater, im Hintergrund St. Ludwig.

Der Mathildenplatz, fünf Minuten vom Luisenplatz entfernt.

Der Wilheminenplatz zwischen Alice-Denkmal und St. Ludwig.

Wichtiger Hinweis, weil das heutzutage notwendig ist: Das ist eine Glosse, die Dialoge, der Sitzungssaal 1112c, die Personen und die Amtsbezeichungen sind von mir frei erfunden. Das Darmstädter Rathaus am Luisenplatz hat auch keinen 11. Stock. Der Text steht in der Blogkategorie „Spaß & Ironie“.

Gedenktafel für August Metz auf dem Johannesplatz

August Metz, der zunächst als Anwalt in Darmstadt arbeitete, war einer der bedeutendsten hessischen Politiker in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ab 1871 war er Reichstagsabgeordneter für die Nationalliberale Partei. Metz war ein Verfechter der Idee von der Einheit des Deutschen Reiches.

(PM Stadt Darmstadt) Der Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Jochen Partsch, hat am heutigen Donnerstag (9.) im Rahmen der Neugestaltung des Johanneskirchplatzes bei einer Gedenkveranstaltung eine Bronzetafel für den Darmstädter Rechtsanwalt und Politiker August Metz enthüllt.

Bis in die Zeit des Nationalsozialismus stand auf dem Johannesplatz ein Denkmal mit der Büste des Politikers August Metz. Das Denkmal, das man fünf Jahre nach seinem Tod im Jahr 1874 auf dem Platz errichtete, war dem „Kämpfer für Deutschlands Einheit, Recht und Freiheit“ gewidmet. Dieses Denkmal wurde wegen Metz‘ jüdischer Abstammung 1940 von den Nationalsozialisten abgebrochen und eingeschmolzen. Das Rohmaterial diente der Herstellung eines neuen Denkmals mit dem Titel „Der deutsche Gruß“ des Bildhauers Ludwig Habich.

Oberbürgermeister Jochen Partsch würdigte den Darmstädter Politiker im Rahmen seiner Ansprache als herausragenden Vorkämpfer für den deutschen Parlamentarismus: „Mit der neuen Gedenktafel wollen wir den überzeugten Demokraten August Metz, 75 Jahre nach der verbrecherischen Beseitigung seines Denkmals auf dem Johanneskirchplatz durch die Nationalsozialisten, wieder zurück ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken und ihm neben der nach ihm benannten Straße in Eberstadt seinen angestammten Platz im öffentlichen Raum unserer Stadt zurück geben. August Metz war zeit seines Lebens ein überzeugter Verfechter der Demokratie und ein unablässiger Fürsprecher der deutschen Einheit. An diese Überzeugungen soll die neue Gedenktafel am Johannesplatz erinnern und gleichzeitig dafür sorgen, dass die verbrecherischen Taten der Nationalsozialisten in unserer Stadt nicht in Vergessenheit geraten“, erklärte Oberbürgermeister Partsch im Rahmen der feierlichen Enthüllung.

Die neue 470 mal 270 mal 6 Millimeter große Bronzetafel wurde im Dezember 2014 von der Kunstgießerei Strassacker aus Süssen für 601 Euro angefertigt. Sie erinnert ob sofort mit folgendem Text an August Metz: „August Metz (1818-1874) Darmstädter Rechtsanwalt und Politiker, Gründer der Fortschrittspartei, Nationalliberaler Reichstagsabgeordneter; Verfechter der Idee von der Einheit des Deutschen Reiches. Das 1879 auf diesem Platz zu Ehren des ‚Kämpfers für Deutschland Einheit, Recht und Freiheit’ errichtete Denkmal wurde von den Nationalsozialisten im Juli 1940 abgerissen und eingeschmolzen“. Bisher erinnerte bereits eine im Jahr 1969 nach Metz benannte Straße in Eberstadt an den Darmstädter Rechtsanwalt.

August Joseph Metz wurde am 20. April 1818 in Dreieichenhain geboren und entstammte einer jüdischen Medizinerfamilie (der Vater war zum Katholizismus übergetreten). Er besuchte Schulen in Walldürn und Darmstadt und studierte ab 1836 Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Hessischen Ludwigs-Universität Gießen. 1840 wurde er Mitglied des neu konstituierten Corps Starkenburgia Gießen. Metz, der zunächst als Anwalt in Darmstadt arbeitete, war einer der bedeutendsten hessischen Politiker in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1862 trat er als Gründer der Hessischen Fortschrittspartei in Erscheinung, ab dem Jahr 1871 war er Reichstagsabgeordneter für die Nationalliberale Partei. Metz war ein Verfechter der Idee von der Einheit des Deutschen Reiches. Nach Beendigung seiner Studien ließ er sich als Hofgerichtsadvokat in Darmstadt nieder, wo er am 23. Februar 1874 verstarb.