Brian Hill auf der Burg Frankenstein

Brian Hill hatte 1977 das erste Halloween-Festival auf der Burg Frankenstein organisiert und so Halloween nach Deutschland gebracht.

Jedesmal wenn man was über die Burg Frankenstein, Halloween und Mary Shelley liest, stößt man auf den Namen Brian Hill. Der ehemalige US-Soldat und Army-Fotograf hatte in den 70ern nämlich die Idee, auf der Burg eine Halloween-Show zu veranstalten, das erste Mal so richtig 1977. Und zum 40. Jubiläum in diesem Jahr war er nun aus den USA gekommen.

Echo online: Festival-Gründer zu Besuch

Befördert Befristung Wissenschaft?

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka wünscht sich von den wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland mehr längerfristige Stellen. Aber Befristungen will sie nicht pauschal verbieten, da das wohl einen gewissen Innovationsdruck schafft.

Deutschlandfunk.de: Wanka (CDU) beklagt zu viele befristete Verträge in der Wissenschaft – Ein pauschales Verbot lehnt die Ministerin aber weiterhin ab. Ohne Befristungen komme das Wissenschaftssystem zum Stillstand, betonte sie.

Das bedeutet also, dass es bei den ganzen Befristungen, die seit Jahren ja zur Bestenauslese und zum Fortschritt beitragen, nur so Nobelpreise für deutsche Forscher regnen müsse. Ich habe mal die Jahre 2001 bis 2016 mit denen zwischen 1901 (erste Nobelpreise überhaupt) und 1916 verglichen. Nun ja:
1901-1916: 17 Nobelpreise für Deutsche, darunter vier Literaturnobelpreise.
2001-2016: Acht Nobelpreise für Deutsche, darunter einer für Literatur.

50 Jahre Star Trek

Zum Star-Trek-Jubiläum gucke ich sehr gerne diese Folge:

Die Folge “Immer die Last mit den Tribbles” wurde 1996 zum 30. Geburtstag produziert. Sie mixt – erklärt durch eine Zeitreise – die Tribbles-Folge aus der Ur-Serie mit dem damals aktuellen “Deep Space Nine”-Star-Trek-Ableger.

Aber wie ich gerade sehe, ist der Geburtstag eigentlich erst im Spätsommer, die erste Folge wurde am 8. September 1966 gesendet.

Wicki Weißdass, Ägypten bei den Ägyptern anders heißt

Ägypten heißt in Ägypten gar nicht Ägypten. Auf Arabisch heißt das Land Miṣr, was soviel wie “Staat” bedeutet. Ägypten ist ein vom Griechischen abgeleitetes Wort. Das wiederum von dem baylonischen Namen Hikuptah abgeleitet wurde, der “das Schloss des Ka des Ptah” (“Das Schloss der Seele des Ptah”) bedeutete – was ein Beiname der Stadt Memphis war.

Ägypten ist erst seit dem 15. März 1922 wieder selbstständig, damals wurde es zum Königreich Ägypten zu dem auch der heutige Sudan und der Südsudan gehörten.

Aufregung um Gutscheine für Beratung zur zur energetischen Sanierung

Kurz vor der Wahl gab es ja nochmal Aufregung um eine Infoveranstaltung zur energetischen Sanierung. Denn die Uwiga und dann auch Uffbasse störte, dass die Stadt einen Gutschein für Beratungen zur energetischen Sanierung vergibt und dass dabei die “Effizienz:KLasse GmbH” im Spiel ist, die von HSE/Entega und der Handwerkskammer als “regionales Kompetenzzentrum für energieeffizientes und wirtschaftliches Bauen und Modernisieren” gegründet wurde. Helmut Klett vermisst zudem Weiterlesen

Nichts hält so lange wie ein Provisorium – Klappacher Straße

Die Klappacher Straße in Richtung Süden. Rechts das Querparken, links Längsparken – und der Angebotsstreifen für Fahrräder ist verschwunden.

>Dieses Jahr haben die Senkrechtparkplätze in der Klappacher Straße zwischen Karlstraße und Wittmannstraße zehnjähriges Jubiläum, sie werden zehn Jahre alt. Provisorisch während der Sitz der Schader-Stiftung an der Ecke Karl- und Goethestraße gebaut wurde. Wo nebenbei auch ein „wilder Parkplatz“ verschwand.
Aber die Stelle (59 verschiedene Unfälle in knapp zehn Jahren) ist kein Weiterlesen

Wicki Weißwas übers „Fegefeuer der Eitelkeiten“

Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ ist nicht nur ein Roman oder ein Film, es ist etwas historisches.

Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ brannte am 7. Februar 1497 in Florenz. Der Mönch Girolamo Savonarola ließ „im Namen Christi“ heidnische Schriften, Bilder und Luxusgegenstände beschlagnamen. Am 7. Februar 1497 wurden die Sachen auf der Piazza della Signoria verbrannt.