So geht das auf dem Weiterstädter Pumptrack mit der DSGVO

Heute ist ein praktisches Beispiel zur Anwendung der DSGVO im Lokalteil. Auf dem Weiterstädter Pumptrack war am Sonntagmorgen viel los. Aber da es unverhältnismäßig aufwändig bis unmöglich ist, von allen Eltern der anwesenden unter 18-Jährigen eine Fotoerlaubnis zu bekommen, ist halt nur der Radfahrer in Action auf dem Bild, mit dem ich gesprochen hatte und für den eine Erlaubnis vorlag.

(€) Echo online: Viel Trubel auf dem neuen „Pumptrack“ in Weiterstadt

Die DSGVO und die Vereine

Wie die DSGVO Vereine beschäftigt, beschreibt das Starkenburger Echo am Samstag:

Starkenburger Echo: Neue Datenschutzverordnung stellt südhessische Vereine auf die Probe – Etliche Vereine haben ihre Homepage abgeschaltet. […] Das alles beherrschende Thema [auf der Versammlung des Heppenheimer Turnvereins] war die DSGVO. […] “Wir werden nicht umhinkommen, einen Datenschutzbeauftragten zu installieren”, erklärte Vorsitzender Karl-Heinz Krauß. […] “Das nimmt Formen an, über die sich in Brüssel keiner wirklich Gedanken gemacht hat”, so Rimann.

Die Probleme der Vereine bestätigen mein Eindruck, dass das mit “das ist doch schon 2016 alles beschlossen worden” billiges, selbstrechtfertigendes Geschwätz der Gesetzesmacher ist. Denn die vergangenen zwei Jahre war kein Europapolitiker durch seine Regionen getingelt und hat auf die DSGVO hingewiesen. Auch keiner seiner Parteifreunde war da groß unterwegs. Die kannten (je nach Partei) nur Themen wie Flüchtlinge, Obergrenze, Schulzzug oder Glyphosat.