Verzögerungen bei der Baustelle Friedensplatz

Auf dem Friedensplatz ist seit Mai 2017 eine Baustelle. Deren Ende musste von Ende 2018 auf Anfang 2020 verschoben werden.

Gestern kam die Frage in einer fb-Gruppe (wo das aber nicht reinpasste), was denn mit dem Bauarbeiten auf dem Friedensplatz sei und wann der nun fertig wird. Er soll Anfang 2020 fertig sein. Aber das ist die aktualisierte Planung, wie ich feststellte. Und damit dieses “FUndstück” nicht ganz für die Tonne war, kommt hier die Zweitverwertung.

Die Arbeiten am Friedensplatz begannen im Mai 2017 und sollten 5,7 Millionen Euro kosten. Eigentlich war geplant, dass die Bauarbeiten – bei einem reibungslosen Verlauf – bis Ende 2018 dauern.

„Die Bauzeit wird rund anderthalb Jahre beanspruchen.“

Aber wenn man bei einem Bauprojekt was aufmacht (Boden oder Wand, egal; wer regiert, auch egal) muss man mit Überraschungen rechnen. Und das ist hier leider passiert.

„(…) im Sommer 2018 war jedoch ein vorher verborgenes Entwässerungsproblem auf dem Andienungstunnel entlang der Schlossgrabenmauer festzustellen. Die nachfolgenden Erkundungen, Prüfungen, Planungsänderungen und zusätzlichen Sanierungsarbeiten führten zu einer wesentlichen Änderung des ursprünglich vorgesehenen Bauablaufs.“

Es wurde unter anderem Wasser im Bereich eines Tunnels aus den 1960er Jahren entdeckt, das da nicht sein sollte. Was die Kosten am Ende um 2,2 Millionen Euro erhöhen wird. Und dann kommen noch 1,6 Millionen Euro für andere Dinge dazu, die teilweise auch Folgekosten der Tunnelgeschichte sind.

Echo online, 10.4.2019: Mehrkosten beim Darmstädter Friedensplatz

Wobei: Der Planungsprozess hatte 2001 begonnen, und die sprichwörtlichen Bagger rollten dann 2017. Die Verzögerung jetzt ist also minimal, wenn man mal auf die ganzen 19 Jahre guckt. :-)

Wenn man den Friedenplatz aus dieser Perspektive betrachtet, verschwindet die Baustelle.