Die Zukunft – Reporter verlieren Deutungshoheit

Neulich schrieb ich in einem Kommentar: “Irgendwann bringt jeder Veranstalter seine Veranstaltung als Video auf YouTube. Dann guckt jeder, der sich dafür interessiert nach, was gelaufen ist. Und wird es der jeweiligen Zeitung um die Ohren hauen, wenn was wichtiges weggelassen wurde.”

Den Spaß können wir jetzt haben, der SPD-Landratskandidat Klaus Peter Schellhaas hat seine Rede zum Wahlkampfauftakt bei YouTube eingestellt.

Rede von Klaus Peter (Pit) Schellhaas am 15. Februar 2009 zum Wahlkampfauftakt, Teil 1 + Teil 2

Zum Vergleich die Frankfurter Rundschau (Auftakt mit Zypries) und das Darmstädter Echo (Schellhaas: Der Rucksack ist gepackt).

Meine Folgerung aus dieser Entwicklung ist, dass man in seinen Artikeln mehr bieten muss als den reinen Bericht von der Veranstaltung. Also mit Leuten dort reden und nicht nur schreiben was in der großen Runde allen gesagt wurde – also Dinge erklären oder Meinungen abfragen.

Nur: Dann braucht man u.U. auch einen Tag extra bis das Stück rausgeht und es muss besser bezahlt werden, denn wenn es über “schreiben was in der großen Runde gesagt wurde” hinausgeht, dann ist das wie ein zweiter Termin.